Engpässe bei der Versorgung mit Mikrochips werden sich im Februar auf die Produktion in einigen deutschen Volkswagen Werken auswirken.

VW teilte am Mittwoch mit, an einigen Tagen im Monat Kurzzeitarbeit in der Wolfsburger Autofabrik beantragt zu haben.

Der Autohersteller sagte auch, er habe vorsorglich eine Verkürzung der Arbeitszeit in seinen Komponentenfabriken in Kassel und Braunschweig im Februar geplant. Die Produktion in Emden werde jedoch nicht beeinträchtigt, sagte VW.

“Das bedeutet, dass es in den kommenden Wochen je nach Versorgungssituation zu Anpassungen bei der Fahrzeug- und Komponentenproduktion kommen kann”, heißt es in einer E-Mail-Erklärung von VW.

Globale Autohersteller passen die Fließbänder aufgrund von Halbleitermangel an, der zu einem politischen Problem geworden ist, seit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier an seinen taiwanesischen Amtskollegen schrieb, um Hilfe bei der Behebung dieses Problems zu bitten.

Anfang letzten Jahres stornierten die Autohersteller Bestellungen an Chiphersteller in Erwartung eines starken Umsatzrückgangs, was sie dazu veranlasste, die wachsende Nachfrage der Hersteller von Unterhaltungselektronik zu befriedigen.

“Als die Autohersteller und ihre Zulieferer erkannten, dass sie mehr als erwartet benötigten, war es zu spät, die Produktion wurde an anderer Stelle verkauft”, sagte McKinsey-Berater Ondrej Burkacky. “Das Problem wurde durch die hohe Speicherkapazität der chinesischen Hersteller von Telekommunikationstechnologie verschärft”, sagte er. Die Lücke in der gesamten Produktionskapazität sei überschaubar, fügte er hinzu.

VW hat gesagt, in Gesprächen mit seinen Hauptlieferanten Robert Bosch und Continental über mögliche Schadensersatzansprüche aufgrund des Mangels, der auch die Rivalen Ford, Toyota und Nissan getroffen hat.

Daimler lehnte am Mittwoch die Idee ab, dass die Autohersteller für den Engpass verantwortlich seien, was den Druck auf die Automobilzulieferer erhöhte.

“Bereits Mitte 2020 beobachteten wir bei Mercedes-Benz eine deutliche Erholung, die wir sofort in unseren Lieferplan eingearbeitet haben”, sagte der Autohersteller und fügte hinzu, dass alle Ausrüstungsbestellungen pünktlich eingegangen seien.

Daimler sagte, es habe Kurzarbeit für seine Standorte in Bremen und Rastatt in Deutschland beantragt, während die Produktion im ungarischen Werk Kecskemet vom 20. bis 30. Januar aufgrund des Mangels eingestellt werde.

Topics #Deutsche #Mikrochip-Engpässe #VW