Eine Klage des Bundes gegen den Whole Foods Market beschuldigt die Supermarktkette, sich an ihren Mitarbeitern zu rächen, als sie ihnen das Tragen von Gesichtsbedeckungen von Schwarze Leben zählen während der Arbeit untersagten

Der Vollwert-Markt diskriminierte seine Mitarbeiter, als er ihnen das Tragen von Gesichtsbedeckungen von Black Lives Matter während der Arbeit untersagte. Dies ergab eine am Montag in Boston eingereichte Bundesklage.

Die Supermarktkette disziplinierte, schüchterte ein und revanchierte sich gegen die Arbeiter, die Solidarität mit der Rassenjustizbewegung zeigten, die nach dem Tod von George Floyd im Mai in Minneapolis nach der Klage wieder Unterstützung fand.

Die Filialleiter nannten die Kleiderordnung des Unternehmens, die Slogans oder Logos verbietet, die nicht mit dem Unternehmen verbunden sind, als Grund für das Verbot von Nachrichten über Schwarze Leben zählen.

In einer Erklärung von Whole Foods heißt es, dass die Mitarbeiter „unsere langjährige Kleiderordnung einhalten müssen, die sichtbare Slogans, Nachrichten, Logos oder Werbung, die nicht mit dem Unternehmen in Verbindung stehen, auf Kleidungsstücken verbietet.“

Die Kläger sagen jedoch, das Unternehmen habe andere Nachrichten zur Arbeiterkleidung zugelassen, darunter Regenbogennadeln und -flaggen sowie Namen und Logos von Sportmannschaften.

“Die Handlungen von Vollwertkost gegen seine Mitarbeiter sind nicht nur illegal, sondern auch beschämend”, sagte Shannon Liss-Riordan, leitender Anwalt der Kläger, in einer Erklärung.

Whole Foods habe “selektiv und willkürlich” die Kleiderordnung durchgesetzt, um die Botschaft von Black Lives Matter gezielt zu unterdrücken, sagte sie.

Die 14 Kläger arbeiten in Geschäften in Cambridge, Massachusetts; Bedford, New Hampshire; Berkeley, Kalifornien; und Seattle. Weitere Kläger werden voraussichtlich beitreten.

Savannah Kinzer, eine der Klägerinnen, sagte, sie sei aus dem Geschäft in Cambridge entlassen worden, weil sie eine Black Lives Matter-Maske getragen habe.

In der Beschwerde wird eine sofortige einstweilige Verfügung gegen Vergeltungsmaßnahmen und Kündigungen von Mitarbeitern sowie Schadensersatz und Nachzahlung beantragt.

Vollwertkost sagte in einer per E-Mail gesendeten Erklärung, es könne sich nicht zu anhängigen Rechtsstreitigkeiten äußern und verweigere die Entlassung von Kinzer – oder sonst jemandem – wegen des Tragens einer Black Lives Matter-Maske, sondern weil sie ihre zugewiesenen Schichten nicht bearbeitet habe.

Das Unternehmen toleriere keine Vergeltungsmaßnahmen, heißt es in der Erklärung. “Wir erkennen an, respektieren und ergreifen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass wir die gesetzlichen Rechte der Mitarbeiter nicht beeinträchtigen”, heißt es in der Erklärung.

Topics #George Floyd #Schwarze Leben zählen #Vollwert-Markt #Vollwertkost