Der CEO von Vodafone Germany sagte, der Betreiber sei der erste in Europa, der die sogenannten LTE-Stützräder seines 5G-Netzwerks abgenommen und am Montag mit dem Herstellerpartner Ericsson Standalone (SA) 5G auf den Markt gebracht habe.

Alle Mobilfunkstandorte im 3,5-GHz-Bereich wurden umgeschaltet und stellen nun eine Verbindung zu einem unabhängigen 5G-Kernnetz her, das nicht mehr auf LTE angewiesen ist. Dazu gehören laut Vodafone 1.000 Antennen in 170 Städten und Gemeinden.

Auf der Liste stehen Großstädte wie Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Düsseldorf sowie kleinere Standorte Magdeburg, Solingen, Bremen und Mainz. Bis Ende 2021 plant der Mobilfunkbetreiber, die Anzahl der an 5G Standalone angeschlossenen Funkgeräte in Deutschland auf rund 4.000 zu erhöhen – was zusätzliche Frequenzbänder erfordert.

„Wir ebnen den Weg für Echtzeit-Konnektivität. 5G steht zum ersten Mal in Deutschland auf eigenen Beinen “, sagte Hannes Ametsreiter, CEO von Vodafone Germany, in einer Erklärung. “Wir sind der erste Netzbetreiber, der die LTE-Stützräder für 5G beiseite legt – nicht für interne Tests, sondern für unsere Kunden, die Echtzeitverbindungen herstellen können.”

Laut Ericsson ist dies die erste eigenständige 5G-Bereitstellung dieser Größenordnung in Europa. T-Mobile in den USA behauptete den ersten groß angelegten SA 5G-Einsatz mit seiner landesweiten Einführung im Jahr 2020.

Vodafone verwendete das 5G-Funksystem von Ericsson zusammen mit dem Cloud Core für das SA 5G-Netzwerk.

Die Partner haben außerdem ein Frankfurter Rechenzentrum für die Cloud-Datenverarbeitung näher am Kunden auf 5G umgestellt. Zwei weitere sind in Berlin und München geplant und sollen bis 2023 auf insgesamt zehn 5G-Rechenzentren erweitert werden.

Vodafone führte 5G 2019 in Deutschland ein. Vodafone führte eine Reihe von Leistungsverbesserungen an, die über das nicht eigenständige 5G (NSA) hinausgingen, das die meisten Netzbetreiber für die ersten 5G-Rollouts verwendet haben.

Dazu gehört der gleichzeitige Anschluss von etwa zehnmal so vielen Menschen und Maschinen pro Quadratkilometer (bis zu 1 Million) im Vergleich zu NSA 5G. Die Umstellung auf Standalone ist auch für das Network Slicing von entscheidender Bedeutung. Eine Technik, mit der Betreiber neue Umsatzmodelle vorantreiben möchten, indem Teile des Netzwerks verschiedenen Benutzern oder Kunden zugewiesen werden.

Schnellere Geschwindigkeiten werden auch von SA kommen, wobei Vodafone frühzeitig 700 Mbit / s erwartet und in den kommenden Monaten allmählich auf mehr als 1 Gbit / s ansteigt. Der Betreiber sagte auch, dass er seine erreichbaren Upload-Bandbreiten mit Standalone-5G verdoppelt. Die Signalreichweite und der verbesserte Energieverbrauch seien Teil des Bildes. Dies deutet auf eine 20% ige Erhöhung der Reichweite von 5G-Stationen und einen fast 20% igen Rückgang des Stromverbrauchs auf Mobilgeräten hin.

Der Energieverbrauch von Smartphones profitiert auch von SA 5G, da Geräte nicht mehr gleichzeitig Ressourcen benötigen, die eine Verbindung zu 5G und LTE herstellen.

Das erste SA-fähige Smartphone von Vodafone ist das Oppo Find X3 Pro, das die mobile Plattform Qualcomm Snapdragon 888 5G 5G verwendet und diesen Monat automatisch ein endgültiges Firmware-Update für den SA-Support erhält. Die Samsung Galaxy S21 5G-Serie sollte bereits im Mai mit einem eigenen Firmware-Update im SA-Netzwerk von Vodafone unterstützt werden.

Eine geringe Latenz ist ein weiterer Vorteil, der von SA 5G erwartet wird, wodurch die Umlaufzeit auf 10 bis 15 Millisekunden im Vergleich zu 35 ms bei NSA 5G verkürzt wird.

Vodafone hat nach einem ersten erfolgreichen Testanruf im vergangenen November mit den Integrationsarbeiten für sein eigenständiges 5G-Netzwerk begonnen.

“Testanrufe unter Laborbedingungen sind für uns als Netzwerkexperten wichtig, aber sie helfen unseren Kunden im Alltag immer noch nicht”, sagte Gerhard Mack, Technologiechef von Vodafone, in einer Erklärung.

Topics #5G-Netzwerk #Deutschland #Vodafone