• Kritisch betroffene Sektoren wie die Reise- und Tourismusbranche haben sich nicht vollständig von den strengen Sperrmaßnahmen erholt, die Anfang dieses Jahres verhängt wurden.
  • Viele Länder haben mit einer Wiederbelebung der Zahl der Infektionen zu kämpfen.
  • Die in Paris ansässige Institution warnte auch vor „erheblichen Unterschieden“ zwischen verschiedenen Ländern.

Die Weltwirtschaft hat sich besser als erwartet entwickelt, ist aber immer noch auf dem Weg zu einem „beispiellosen“ Produktionsrückgang, warnte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Mittwoch.

In ihren jüngsten wirtschaftlichen Aussichten sagte die OECD, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr um 4,5% schrumpfen wird – eine Aufwärtskorrektur gegenüber einer im Juni vorgenommenen Schätzung, die auf einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 6% hinwies.

“Der Rückgang der globalen Produktion im Jahr 2020 ist geringer als erwartet, obwohl er in der jüngeren Geschichte noch nie dagewesen ist”, sagte die OECD in ihrem Bericht.

Für die Zukunft erwartet die OECD ein Wachstum der Weltwirtschaft um 5% im Jahr 2021. Dennoch bleiben die Aussichten aufgrund der Coronavirus-Pandemie „außerordentlich ungewiss“.

Kritisch betroffene Sektoren wie die Reise- und Tourismusbranche haben sich nicht vollständig von den strengen Sperrmaßnahmen erholt, die Anfang dieses Jahres verhängt wurden. Viele Länder haben mit einer Wiederbelebung der Zahl der Infektionen zu kämpfen. Infolgedessen könnten die Behörden in den kommenden Wochen neue Beschränkungen einführen, um neue Wellen einzudämmen – was den Druck auf die Weltwirtschaft weiter erhöhen würde.

“Die Produktion hat nach der Lockerung der Beschränkungsmaßnahmen und der anfänglichen Wiedereröffnung von Unternehmen rasch zugenommen, aber das Tempo der globalen Erholung hat in den Sommermonaten etwas an Dynamik verloren”, sagte die OECD.

Die in Paris ansässige Institution, eine zwischenstaatliche Einrichtung, die die wirtschaftliche Entwicklung ankurbeln soll, warnte auch vor „erheblichen Unterschieden“ zwischen verschiedenen Ländern.

China, die USA und das Euro-Währungsgebiet dürften besser abschneiden als ursprünglich im Juni prognostiziert. Im Vergleich dazu haben sich die Wachstumserwartungen für Indien, Mexiko und Südafrika verschlechtert.

China wächst 2020 um 1,8% – das einzige Land unter den Schätzungen der OECD, für das ein Wachstum erwartet wird.

Im Gegensatz dazu wird die US-Wirtschaft voraussichtlich um 3,8% und die Eurozone um 7,9% schrumpfen.

Noch schlimmer ist das Bild für Indien, Argentinien, Großbritannien, Südafrika und Mexiko, die alle voraussichtlich um mehr als 10% zusammenbrechen werden.

Topics #Bruttoinlandsprodukt (BIP) #OECD #Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung #US-Wirtschaft