Die Rendite zehnjähriger deutscher Anleihen stieg am Donnerstag auf ein Siebenmonatshoch, als der Optimismus in Bezug auf die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China die Hoffnungen auf eine Aufhellung der Aussichten für die Weltwirtschaft trieb und die Sicherheit zu Beginn des neuen Jahres beeinträchtigte.

US-Präsident Donald Trump teilte am Dienstag mit, dass die erste Phase eines Handelsabkommens mit China am 15. Januar im Weißen Haus unterzeichnet werde.

Die Anlegerstimmung wurde dadurch gestärkt, zusammen mit der Entscheidung der chinesischen Zentralbank am Mittwoch, den Bargeldbestand aller Banken zu reduzieren und rund 800 Milliarden Yuan (114,91 Milliarden US-Dollar) an Mitteln freizugeben, um die Wirtschaft zu stützen.

Die europäischen Aktienmärkte öffneten sich insgesamt fester .STOXX, was die Attraktivität von festverzinslichen Wertpapieren beeinträchtigte.

Die Renditen französischer, deutscher und niederländischer 10-jähriger Anleihen stiegen zu Handelsbeginn alle um 2-3 Basispunkte, während die italienischen Renditen am Tag um 5 Basispunkte höher lagen und bei 1,48% IT10YT = RR lagen.

In Deutschland stieg die 10-jährige Anleiherendite des Benchmark-Emittenten der Eurozone auf -0,157% DE10YT = RR – den höchsten Stand seit sieben Monaten.

Die Renditen zweijähriger deutscher Anleihen erreichten mit -0,57% DE2YT = RR kurzzeitig ihren höchsten Stand seit letztem April, wobei die Renditekurve deutscher Anleihen den steilsten Stand seit Juli aufwies.

Die Rendite für Deutschlands 15-jährige Anleihe erreichte kurzzeitig 0,001% DE15YT = RR und fiel zum ersten Mal seit dem vergangenen Juli wieder positiv aus.

Österreichs 10-jährige Anleiherendite, die im letzten Monat in den positiven Bereich gesunken ist, war um 2 Basispunkte höher und lag bei 0,05% AT10YT = RR.

Die Anleiherenditen im gesamten Euroraum sind in den letzten Monaten gestiegen. Dies spiegelt die Hoffnungen auf bessere Wachstumsaussichten und geringere Bedenken an der Handelskriegsfront zwischen den USA und China wider.

“In Bezug auf das erste Handelsabkommen zwischen China und den USA hat der Markt dies jetzt eingepreist”, sagte Henry Occleston, Stratege bei Mizuho.

“Es ist zu früh, um den Ton an den Rentenmärkten einzuschätzen”, fügte er hinzu, und merkte an, dass die Handelsbedingungen nach den Neujahrsferien weiterhin schlecht sind.

Topics #Donald Trump