Selbst inmitten einer Pandemie, die große Teile seines Geschäfts, einschließlich Themenparks und Studio-Unterhaltung, in Mitleidenschaft gezogen hat, hat Disney am Dienstag die Macht seines Streaming-Dienstes genutzt, Whopper-Abonnentenzahlen veröffentlicht und angekündigt, dass sein Tentpole-Film „Mulan“ die amerikanischen Theater umgehen und geradeaus gehen wird zu Disney Plus nächsten Monat.

Disney Plus hat seit letztem Monat über 60,5 Millionen zahlende Abonnenten, nur neun Monate nach dem Start der Direct-to-Consumer-Streaming-Plattform. Und nach mehreren Verzögerungen bei der Veröffentlichung des Kinos sagte Bob Chapek, CEO von Disney, dass “Mulan” am 4. September für 29,99 US-Dollar auf “Premiere Access” -Basis Premiere haben wird. Der Film wird im Kino in Märkten veröffentlicht, in denen kein Zugang zum Film auf Disney Plus verfügbar ist.

Chapek betonte schnell den Aufruf der Analysten, dass die Veröffentlichung von „Mulan“ auf Disney Plus eine einmalige Veranstaltung sei.

“Wir betrachten” Mulan “als einmalig, anstatt zu sagen, dass es ein neues Geschäftsfenstermodell gibt, das wir uns ansehen”, sagte er.

“Wir finden es sehr interessant, den Verbrauchern ein Premiere-Angebot zu diesem Preis von 29,99 US-Dollar anzubieten und daraus zu lernen”, sagte Chapek und merkte an, dass sie die Anzahl der Transaktionen und die Anzahl der Abonnenten untersuchen würden, die durch den Film generiert werden.

Er sagte auch, dass das auf Disney Plus für „Mulan“ erstellte Premiere-Zugriffsfenster einen „ziemlich großen Anreiz“ für neue Verbraucher darstellt, sich für den Streaming-Dienst anzumelden.

Zwischen Disney Plus, Hulu und ESPN Plus hat das Unternehmen weltweit mehr als 100 Millionen SVOD-Abonnenten. Das hat das Unternehmen „noch zuversichtlicher für unsere Zukunft gemacht“ und sie dazu ermutigt, „aggressiver“ mit der Programmierung umzugehen. Während des letzten Gewinnaufrufs meldete Disney 54,5 Millionen Subs weltweit. Chapek hob die 15 Emmy-Nominierungen hervor, die die Live-Action-Serie “The Staral” des Dienstes “The Mandalorian” verdient hat.

Die Gesamtzahl der Abonnenten von Hulu belief sich am 27. Juni auf 35,5 Millionen, ein Plus von 27% gegenüber dem Vorjahresquartal. Von diesen Abonnenten nutzen 3,4 Millionen den SVOD Hulu-Dienst sowie den virtuellen MVPD-Dienst Hulu Live. Die Hulu Live-Subs sind von 2,2 Millionen im Vorjahreszeitraum gestiegen.

ESPN Plus hat jetzt 8,5 Millionen Abonnenten.

Disney plant, im Kalenderjahr 2021 ein internationales allgemeines Unterhaltungsangebot für Direktkunden unter der Marke Star auf den Markt zu bringen. Chapek sagte, es werde unter anderem Inhalte von ABC Studios, FX, Freeform, 20th Century Studios und Searchlight von Disney beziehen .

In dieser Phase der anhaltenden Coronavirus-Pandemie ist das Direktkunden- und internationale Segment des Unternehmens der einzige Geschäftsbereich, der im Quartal ein Umsatzwachstum von 2% auf 4 Mrd. USD gegenüber dem Vorjahr erzielte. Dank des Wachstums von Disney Plus und Hulu erzielte die Einheit einen Betriebsverlust von rund 706 Millionen US-Dollar, was einem Verlust von 200 Millionen US-Dollar weniger entspricht als zuvor prognostiziert.

Im normalerweise lukrativen Segment Parks, Erlebnisse und Konsumgüter sank der Umsatz um 85% auf 1 Mrd. USD, während der Umsatz mit Studio-Entertainment um 55% auf 1,7 Mrd. USD sank. Der Umsatz im Segment Mediennetzwerke ging um 2% auf 6,6 Mrd. USD zurück.

Das Direct-to-Consumer-Angebot von Disney hat “höchste Priorität und ist der Schlüssel für die Zukunft des Unternehmens”, sagte Chapek auf der Telefonkonferenz.

Im dritten Quartal des Unternehmens sank der Gesamtumsatz um 40% auf 11,7 Mrd. USD, und der verwässerte Gewinn je Aktie sank um 94% auf 8 Cent.

Topics #ABC Studios #Bob Chapek #Disney Plus #ESPN Plus #Mulan