Der zweite und letzte Tag des deutschen Olympischen Qualifikationstreffens in Heidelberg ist zu Ende gegangen und hat mit Marie Pietruschka eine neue olympische Qualifikation hervorgebracht.

Pietruschka verpasste die individuelle Qualifikationszeit im 200 Freestyle von 1: 57,20, hat sich aber laut einer Pressemitteilung des Deutschen Schwimmverbandes für das Rennen in Deutschland als Mitglied der 4 × 200 Freestyle Staffel für Deutschland qualifiziert. Sie war die Schnellste im Finale des Events mit einem 1: 58,33, während Leonie Kullman ein 1: 59,30 schwamm, was genau dem Schnitt für die Europameisterschaft entsprach.

Hinter ihnen blieb Annika Bruhn mit einem 1: 59,41 knapp hinter der Marke für Euro zurück. Das bedeutet, dass sowohl Pietruscka als auch Kullman sich für das Schwimmen in Euro qualifiziert haben. Pietruscka wird die 4 × 200-Staffel in Tokio schwimmen, aber beide haben die notwendige Zeit verpasst, um das Ereignis einzeln in Tokio zu schwimmen. Kullmann machte das Team jedoch gestern im 400 Freestyle.

Bei den Männern gingen Timo Sorgius und Louis Dramm mit 1: 51,35 bzw. 1: 52,25 auf 1: 2. Die Schwimmversuche für Sorgius und Dramm waren nicht schnell genug, um sie entweder für Euro (1: 48,30) oder für die Olympischen Spiele (1: 46,70) zu qualifizieren.

Kim Herkle schaffte es, sich mit einem 2: 26.56 vor dem 2: 26.19-Vorschwimmen etwas Zeit zu nehmen, um das 200-Brust-Finale zu gewinnen. Das Schwimmen war erneut unter dem Schnitt für die Europameisterschaft von 2: 27,80. Auch bei den Männern konnte Maximillian Pilger den olympischen Schnitt für Deutschland, der derzeit bei 2: 09.90 liegt, nicht unterschreiten. Er war damals im Finale etwas daneben und traf ein 2: 13.20, um den Lauf zu gewinnen, während Yannis Marlin Willim mit einem 2: 13.58 für den zweiten Platz direkt dahinter lag. Da Pilger und Willim den Standard nicht erreicht haben, verlassen sie Marco Koch als bislang einziges Qualifikationsspiel in der 200er-Brust der Männer. Das Duo war auch knapp unter dem Euro-Schnitt im Falle von 2: 11,50.

Marek Ulrich war im 100er-Backstroke-Finale etwas schneller und verkürzte seine Zeit von 54,31 im Vorfeld auf 54,27 im Finale. Nachdem Ulrich heute Morgen bereits die Euro-Kürzung erreicht hatte, schoss er für die olympische Qualifikationszeit von 53,70, war aber noch 0,57 Sekunden entfernt. Ole Braunschweig war nach Ulrich Zweiter in der Veranstaltung, konnte jedoch den Euro-Schnitt von 54,65 oder den olympischen Schnitt nicht erreichen und erreichte eine Endzeit von 55,19.

Auf der Frauenseite des 100er-Rückschlags verbesserte Nadine Laemmler auch ihr morgendliches Schwimmen mit einem 1: 01.42, um das Event zu gewinnen, schneller als ihr 1: 01.57 in den Vorrunden. Die Zeit ließ sie noch mehr als eine Sekunde vom olympischen Schnitt von 1: 00.00 Uhr ab.

Jessica Felsner und Artem Selin setzten den Trend fort, eine leichte Verbesserung im Finale zu sehen, und waren in ihren jeweiligen 50 Freestyle-Finals jeweils schneller. Felsner gewann das Frauen-Event mit 25,25, während Selin das Männer-Event mit 22,92 gewann. Während beide schneller waren als ihre Morgenschwimmen von 25,28 bzw. 23,03, blieben sie beide bei 24,75 und 21,95 hinter den olympischen Kürzungen zurück.

David Thomasberger schwamm am ersten Tag des Meetings zweimal unter dem 200-Fliegen-Schnitt von 1: 56,30, konnte aber das Kunststück in der 100er-Fliege in keinem seiner Schwimmwettkämpfe an Tag 2 wiederholen. Thomasberger war 53,21 in den Vorrunden des Event und fiel dann auf 52,84 im Finale, die beide langsamer als die 51,80 sind, die er brauchte, um ein zweites Event zu seiner olympischen Aufstellung hinzuzufügen.

Das 100-Fliegen-Feld der Frauen, einschließlich eines soliden Kampfes um den Sieg, als Carolin Morassi (1: 03.07), Lara Seifert (1: 03.30) und Lilli Gerth (1: 03.89), belegten jeweils den 1., 2. und 3. Platz eine Sekunde voneinander. Alle von ihnen waren jedoch weit entfernt von dem, was nötig ist, um für die Olympiamannschaft nominiert zu werden.

Ein weiteres Ereignis, bei dem es keine neuen olympischen Qualifikationsspiele gab, war der 800 Freestyle. Die schnelle Frau, die das Event schwamm, war Fabienne Wenske mit 9: 00,81 und der schnellste Mann war Arti Krasniqi mit 8: 17,41. Sowohl Wenske als auch Krasniqi wollten mit Sarah Köhler und Florian Wellbrock an der Veranstaltung in Tokio teilnehmen, erfüllten jedoch nicht den Standard von 8: 30.00 für Frauen und 7: 50.00 für Männer. Insbesondere Celine Rieder, die eine PB von 8: 32,54 hat, wurde in die Veranstaltung aufgenommen, entschied sich jedoch für einen Scratch.

Ramon Klenz fuhr mit einem 2: 03.15 zum Sieg im 200 IM der Männer, was solide 3 Sekunden unter seinem vorläufigen Schwimmen von 2: 06.67 war, aber noch einige Sekunden von dem 1: 56.40 entfernt, das für die Qualifikation für Tokio benötigt wird. Bei den 400 IM der Frauen fügte Zoe Vogelmann eine halbe Sekunde nach ihrem ersten Schwimmen von 4: 49,01 hinzu, um das Event mit 4: 49,51 zu gewinnen. Das Schwimmen war noch 10 Sekunden von der olympischen Auswahlzeit von 4: 38,40 entfernt.

Da am zweiten Tag des Meetings keine neuen Qualifikanten mehr vorhanden sind, bleibt der deutsche Kader derselbe wie nach dem ersten Tag:

Deutsche Schwimmer, die sich noch für die Spiele im Laufe dieses Monats bei den drei verbleibenden Auswahltreffen qualifizieren möchten, die vom 10. bis 11. April in Magdeburg, vom 16. bis 18. April in Berlin und vom 17. bis 18. April in Dortmund stattfinden sollen.

Topics #deutschen olympischen #Marie Pietruschka