Viele der europäischen Reisetechnologieunternehmen haben Rückschläge erlitten, da die Coronavirus-Pandemie die Regierungen gezwungen hat, die Bewegungen der Menschen einzuschränken, aber inmitten des Gemetzels treibt ein deutsches Startup seine Wachstumspläne voran.

Limehome, das jetzt von seinem deutschen und österreichischen Heimatmarkt nach Spanien expandiert, ist Vorreiter bei einer “kontaktlosen” Alternative zu traditionellen Hotels, die kuratierte Designer-Apartments und eine Plattform im AirBnB-Stil für die Abwicklung von Buchungen bietet.

Als die Regierungen im Frühjahr Sperren auferlegten, erlitt Limehome einen vorübergehenden Einbruch bei den Buchungen. Von Mai bis September war das Unternehmen in seinen 45 Liegenschaften zu 85% ausgelastet. Weitere 35 sind in Entwicklung.

“Während der ersten Sperrung hatten wir wirklich Glück”, sagte Mitbegründer Josef Vollmayr gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass Geschäftsreisende nach Limehome gewechselt seien, als die Hotels geschlossen wurden: “Wir wurden relevanter.”

AirBnB wird voraussichtlich nächste Woche seine Registrierung veröffentlichen, um in New York zu schweben, was zu einer Pandemie bei Buchungen von Urlaubern führt, die soziale Distanzierung praktizieren.

Limehome, zwei Jahre alt, ein Frühphasenunternehmen, hat kürzlich eine Finanzierungsrunde der Serie A auf 31 Millionen Euro (36 Millionen US-Dollar) unter Führung von HV Capital aufgestockt. Es wird Teil des Starts in den spanischen Städten Granada, Sevilla und Barcelona sein.

Ausgereiftere Reisetechniker wie der Touren- und Reisespezialist Getyourguide haben inzwischen Personal abgebaut und sich an Investoren gewandt, um neue Mittel in Form von Wandelanleihen zu erhalten – eine Anzahlung für eine künftige Eigenkapitalfinanzierungsrunde, die im gegenwärtigen Klima nur schwer abzuschließen wäre.

Das in München ansässige Limehome unterscheidet sich von AirBnB dadurch, dass es mit den Eigentümern zusammenarbeitet, um Wohnungen nach eigenen Maßstäben zu entwerfen und einzurichten. Dabei werden häufig leer stehende Büroflächen in der Innenstadt in Boutique-Apartments umgewandelt.

Auf der digitalen Seite verwaltet es Buchung, Überprüfung, Reinigung, Service und Abrechnung. Es ist stark auf Reservierungen über Online-Reisebüros wie Booking.com oder Expedia angewiesen, aber der Anteil über seine eigene Plattform ist auf 30% gestiegen.

Da die Regierungen den Tourismus erneut einschränken und die Schließung von Hotels anordnen, um eine zweite COVID-19-Welle einzudämmen, erwartet Limehome weiterhin, dass Geschäftsreisende ihre Wohnungen beschäftigen.

Ein Yield-Management-System im Airline-Stil, das die Preise in letzter Minute senken kann, um Buchungen anzuziehen, trägt dazu bei, die Auslastung hoch zu halten, und unterstützt positive Margen auch bei niedrigen Preisen.

“Wir sind offen. Die Marktpreise sind niedrig. Aber wir sind das schlankste Produkt da draußen”, sagte Vollmayr.

Topics #AirBnB #Coronavirus #Deutsche Reisetechniker #Limehome #Sperren