Alphabet -Einheit Google hat zum zweiten Mal Konzessionen angeboten, um die Bedenken der EU-Kartellbehörden hinsichtlich seines Angebots für den Fitness-Tracker-Hersteller Fitbit auszuräumen, wie eine Einreichung der Europäischen Kommission am Dienstag zeigte.

Die Kommission, die bis zum 23. Dezember über das Abkommen entscheiden soll, hat keine Einzelheiten zu den Konzessionen im Einklang mit ihrer Politik veröffentlicht.

Der EU-Wettbewerbsbeauftragte wird nun Feedback von Konkurrenten und Kunden einholen, bevor er entscheidet, ob er die Konzessionen akzeptiert, mehr verlangt oder die Details entweder klarstellt oder blockiert.

Im vergangenen Monat lehnte es die Zusage von Google ab, die Daten des Fitness-Trackers nicht für Werbezwecke zu verwenden, um Wettbewerbsbedenken auszuräumen, und erklärte, dies sei unzureichend.

Die Kommission hat kürzlich Konkurrenten und Kunden von Google nach Interoperabilitätsproblemen gefragt, welche technischen Schritte das Unternehmen unternehmen könnte, um den Wettbewerb mit Fitbit auszuschließen, um seinen Umsatz zu steigern, und wie Anreize es dazu veranlassen könnten, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Es wurde auch nach Fragen im Zusammenhang mit der digitalen Gesundheitsversorgung und der Art der Daten gefragt, die Google benötigt, und wo sie diese erhalten könnten, sagte die Person und schlug vor, dass in diesen beiden Bereichen möglicherweise Zugeständnisse erforderlich sind.

Topics #Alphabet #Fitbit #Fitness Tracker Daten #Google