Ford hat deutsche Darlehensgarantien in Höhe von 500 Millionen Euro beantragt, um inländischen Unternehmen zu helfen, die von den Folgen der Coronavirus-Pandemie betroffen sind, berichtete die Handelszeitung Handelsblatt am Montag.

Der Autohersteller hat zwei Produktionsstandorte in Deutschland. Ford baut das kleine Fiesta-Fließheck in Köln und das Focus-Kompakt-Fließheck in Saarlouis.

Ford will, dass die Bundesregierung die meisten Darlehensgarantien gewährt, während ein geringerer Anteil voraussichtlich aus deutschen Bundesländern kommt, sagte das Handelsblatt. Ford hatte keinen unmittelbaren Kommentar.

Die Gewerkschaften sind besorgt über die Zukunft des Werks in Saarlouis nach dem Ende der Produktion des Focus im Jahr 2024.

“Wir kennen das Datum September 2024, aber nichts weiter”, sagte Markus Thal, Vorsitzender des Betriebsrats, gegenüber der Automobilwoche, einer Schwesterpublikation von Automotive News Europe. Die Fabrik beschäftigt 5.300 Mitarbeiter.

Während Deutschland Unternehmen wie dem Autoteilelieferanten Leoni Hilfe im Zusammenhang mit Coronaviren gewährt hat, wäre Ford der erste große Autohersteller des Landes, der solche Hilfe von der Regierung erhalten würde.

Bevor die Coronavirus-Pandemie die Autohersteller traf, plante Ford, etwa 20 Prozent der Belegschaft in seinen europäischen Betrieben zu eliminieren.

Der Autohersteller hat jahrelang mit dem überfüllten und reifen Markt der Region zu kämpfen und war aufgrund der Unsicherheit über den Austritt des Landes aus der Europäischen Union besonders stark von sinkenden Autoverkäufen in Großbritannien betroffen.

Fords Pkw-Verkäufe in der EU, der EFTA und Großbritannien gingen nach Angaben des Branchenverbandes ACEA bis August um 38 Prozent auf 401.722 zurück.

Topics #Automobilwoche #Coronavirus #Europäische Operationen #Ford