• Laut Quellen hat SoftBank in der vergangenen Woche Optionskontakte im Wert von 4 Milliarden US-Dollar gekauft
  • Der massive Kauf von Anrufen kontrollierte Tech-Aktien im Wert von rund 50 Milliarden US-Dollar
  • Insider sagen, dass die Mammut-Trades dazu beigetragen haben, die Tech-Aktien auf Fieberhöhe zu steigern
  • Aber die Technologieaktien fielen am Donnerstag und Freitag aus Gründen, die unklar bleiben
  • Die Positionen der SoftBank sind nicht ganz klar, scheinen aber auf einen Anstieg zu setzen

Der Index bleibt deutlich über seinen Tiefstständen im März, und es wird nicht angenommen, dass die Positionen der SoftBank den Rückgang verursacht haben, den die meisten Marktbeobachter als einfaches Positionsquadrat bezeichnen.

Im August hatte Masayoshi Son, Chief Executive von SoftBank, eine neue Investment-Management-Tochter angekündigt, die überschüssiges Bargeld aus einem massiven Verkaufsprogramm für Vermögenswerte in liquiden Aktien parken soll.

Obwohl die Details der Positionen von SoftBank nicht ganz klar sind, teilen Händler dem Journal mit, dass der mysteriöse Wal Mammutkäufe von Call-Optionen auf Tech-Aktien wie Amazon, Facebook, Netflix und Microsoft getätigt hat – Positionen, die unter der Umkehr dieser Woche stark gelitten haben könnten .

Call-Optionen gewinnen an Wert, wenn die Preise steigen, während Put-Optionen steigen, wenn die Preise fallen.

“Dies sind einige der größten Trades, die ich in 20 Jahren gesehen habe”, sagte der auf Derivate ausgerichtete US-Hedgefonds-Manager gegenüber der Financial Times, die erstmals über die Optionsaktivität von SoftBank berichtete. “Der Fluss ist riesig.”

Die Derivatkäufe von SoftBank könnten den Anstieg von Nasdaq und S & P 500 vor zwei Tagen beleuchten und Rekordhöhen erreichen, was den Ausverkauf des Coronavirus in den Rückspiegel zu bringen schien.

Im August hatte Masayoshi Son, Chief Executive von SoftBank, eine neue Investment-Management-Tochter angekündigt, die überschüssiges Bargeld aus einem massiven Verkaufsprogramm für Vermögenswerte in liquiden Aktien parken soll.

Insgesamt hat SoftBank nach behördlichen Angaben rund 4 Milliarden US-Dollar für den Aufbau von Anteilen an Amazon.com Inc., Netflix Inc., Tesla Inc., Microsoft Corp. und Google-Elternalphabet investiert.

Laut dem Journal hat die SoftBank ungefähr die gleiche Anzahl von Call-Optionen gekauft, die an die von ihr gekauften Aktien gebunden sind. Anleger zahlen in der Regel Prämien für den Kauf von Call-Optionen, wodurch sie Zugang zu einer viel höheren Anzahl von Aktien auf Papier erhalten.

Die Optionen von SoftBank in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar führten laut WSJ-Bericht zu einem Engagement von rund 50 Milliarden US-Dollar.

Bisher hat SoftBank rund 10 Milliarden US-Dollar für den Kauf von Aktien ausgegeben. Laut Angaben von Reuters wurden mehr Derivate in US-Aktien gekauft. Die Financial Times berichtete am Freitag erstmals über diese Derivatkäufe.

Die Marktteilnehmer konnten jedoch nicht abschätzen, inwieweit die Derivatkäufe von Softbank zu den jüngsten Gewinnen beigetragen haben. Es gab auch keine starken Beweise dafür, dass das Ende des Kaufs den Aktiensturz am Donnerstag und Freitag ausgelöst haben könnte.

Der Marktstratege von Raymond James, Ellis Phifer, sagte, der Kauf durch SoftBank hätte dazu beigetragen, die Aktien von Technologieunternehmen in den letzten Monaten zu erhöhen, obwohl die Aktien von anderen Trends profitierten. Die zusätzliche Nachfrage von SoftBank “hätte eine positive Rückkopplungsschleife geschaffen”, sagte er.

SoftBank hat 42 Milliarden US-Dollar in bar aus einer Reihe von kürzlich erfolgten Veräußerungen von Vermögenswerten erhalten, darunter der Verkauf von Anteilen an seiner japanischen Telekommunikationseinheit, dem Mobilfunkanbieter T-Mobile US und dem chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba Group.

Die jüngste Wette auf börsennotierte Tech-Aktien bedeutet eine Abkehr von SoftBank.

Der Hedgefonds Elliott Management stand unter dem Druck, dieses Geld zur Tilgung von Schulden und zum Rückkauf von Aktien zu verwenden, nachdem sein Versuch, einen zweiten Vision Fund in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar aufzubringen, aufgrund der lauwarmen Anlageperformance seines Vorgängers und der ins Stocken geratenen Wetten Probleme hatte.

SoftBank hat vorübergehend einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von Vermögenswerten an den US-amerikanischen Aktienmärkten investiert, bevor er an die Aktionäre zurückgegeben und Schulden getilgt wurde.

Eine SoftBank-Sprecherin lehnte einen Kommentar ab.

Reuters konnte nicht sofort feststellen, welche Optionsstrategie oder Kombination von Put-Optionen und Call-Optionen SoftBank verwendete. Die Absicherung beim Kauf und Verkauf von Optionen kann die Bewegungen auf dem zugrunde liegenden Markt verstärken.

Kaufoptionen können eine billigere Möglichkeit sein, in ein zugrunde liegendes Wertpapier zu investieren als direkte Käufe. Der Verkauf ungedeckter Optionen kann jedoch äußerst riskant sein. Die Optionspreise werden durch Faktoren wie die Entfernung des Ausübungspreises, die Restlaufzeit und die Volatilität der Märkte bestimmt.

Die Hauptindizes am Freitag zogen sich von den Allzeithochs unter der Woche zurück. Der Nasdaq war auf dem Weg zu seinem größten zweitägigen Rückgang seit März, als die Anleger schwergewichtige Technologieaktien ablegten, während Bedenken hinsichtlich einer uneinheitlichen wirtschaftlichen Erholung auch den S & P 500 und den Blue-Chip-Dow trafen.

‘Wenn SoftBank verkauft, ist dies eine sehr gefährliche Strategie. Die großen Fragen sind – das Ausmaß ihrer Aktivitäten und der Verkauf von Puts, um Anrufe zu kaufen -, denn dann erhalten Sie eine eingebettete Hebelwirkung “, sagte Michael Purves, Gründer und CEO von Tallbacken Capital.

Topics #Alphabet #Amazonas #Geschäftsführer Masayoshi Sohn #Nasdaq #SoftBank #Tesla #US-Dollar