Deutschland wird voraussichtlich am Freitag für das dritte Quartal eine starke Erholung des BIP bekannt geben, aber die Erleichterung könnte nur von kurzer Dauer sein, da das Land kurz vor neuen Stillständen steht, um eine zweite Coronavirus-Welle einzudämmen.

Analysten des Finanzinformationsdienstes Factset haben für Juli bis September eine Erholung von 7,4 Prozent prognostiziert, nachdem sie im zweiten Quartal um fast 10 Prozent gefallen waren.

Die Indikatoren für Produktion, Industriebestellungen und Exporte verzeichneten in den Sommermonaten dank der Lockerung der Beschränkungen einen Anstieg der größten europäischen Volkswirtschaft, da die Zahl der Coronavirus-Fälle zurückging.

Aber Deutschland wurde wie der Rest des Kontinents in den letzten Wochen von einer zweiten Welle der Pandemie heimgesucht, wobei EZB-Chefin Christine Lagarde feststellte, dass die Erholung in der Einheitswährungszone “schneller als erwartet an Dynamik verliert”.

Der deutsche Kultur-, Freizeit- sowie Lebensmittel- und Getränkebereich muss von Montag bis Ende November geschlossen werden. In einer neuen Runde von Stillständen, vor denen die Industrie gewarnt hat, könnte dies zu einer Reihe von Insolvenzen führen.

Das Vertrauen von Unternehmern, Investoren und Verbrauchern ist bereits seit Anfang Oktober rückläufig.

Und jetzt “hält die Erholung an”, sagte Carsten Brzeski, Analyst bei der ING Bank, gegenüber.

  • Neue Abschaltungen –

Nachdem Deutschland für die Bewältigung der ersten Pandemiewelle im Frühjahr gelobt wurde, meldet es nun regelmäßig mehr als 10.000 neue Fälle pro Tag und verzeichnete am Donnerstag einen Höchststand von 16.774.

Strenge Beschränkungen, die am Montag in Kraft treten, halten Restaurants und Bars geschlossen. Hotelaufenthalte werden nur für “notwendige und ausdrücklich nichttouristische Zwecke” gestattet. Schulen, Kindertagesstätten und Geschäfte bleiben jedoch geöffnet.

Man kann davon ausgehen, dass dies “auch Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung haben wird”, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Mittwoch gegenüber dem Parlament.

Nach Angaben der LBBW-Bank könnten die Maßnahmen 2020 um 0,5 Prozentpunkte und 2021 um 1 Punkt zum BIP beitragen.

Die Befürchtungen eines Anstiegs der Arbeitslosigkeit nehmen trotz eines erfreulichen Wertes von 6,2 Prozent im Oktober ebenfalls zu.

Die KfW hat vorausgesagt, dass in diesem Jahr mehr als eine Million Arbeitsplätze in kleinen und mittleren Unternehmen verloren gehen könnten.

Viele deutsche Blue-Chip-Unternehmen haben ebenfalls einen umfassenden Stellenabbau angekündigt, darunter 30.000 bei der Flaggschiff-Fluggesellschaft Lufthansa, 8.000 beim Reiseveranstalter TUI und 6.000 beim Autobauer BMW.

Im Gastgewerbe warnen Berufsverbände, dass bis Ende des Jahres bis zu einem Drittel der Hotels und Restaurants gezwungen sein könnten, ihre Türen endgültig zu schließen.

Demonstranten aus einigen der am schlimmsten betroffenen Branchen veranstalteten am Mittwoch eine Demonstration in Berlin.

  • ‘Wir werden bankrott gehen’ –

“In den letzten acht Monaten ist unser Umsatz zwischen 90 und 100 Prozent gesunken”, sagte Cordula Weidenbach, deren Unternehmen Möbel für Messen in München vermietet.

“Wenn das so weitergeht, werden wir bankrott gehen.”

Berlin gab am Mittwoch bekannt, dass es Unternehmen, die von der Schließung im November betroffen sind, zusätzliche Hilfe in Höhe von 10 Milliarden Euro anbieten wird.

Unternehmen erhalten in den Wochen, in denen sie schließen müssen, bis zu 75 Prozent ihres Umsatzes eine Entschädigung, während frühere Beihilfen nur zur Deckung von Fixkosten wie Miete und Stromrechnung verwendet werden konnten.

Auch die Kurzarbeitszeit “Kurzarbeit” hat die Regierung bereits um insgesamt 24 Monate verlängert.

Aber die Einschränkungen bleiben für manche eine bittere Pille zum Schlucken. “Wir wissen, dass Hotels keine anfälligen Orte sind”, sagte Sandra Warten von der DEHOGA Hotel- und Catering-Gewerkschaft gegenüber AFP.

“Wir ergreifen diese Maßnahmen im November, damit die nächsten Monate einfacher werden”, betonte Finanzminister Olaf Scholz in einem Interview mit dem ZDF-Sender.

Der einzige Hoffnungsschimmer für die deutsche Wirtschaft scheint aus Asien zu kommen, wo das Wachstum nach einem ersten Virenschock zu Beginn des Jahres wieder zu beginnen beginnt.

Dies war eine gute Nachricht für ein Land, das stark auf Exporte in Schlüsselsektoren wie der Automobilindustrie angewiesen ist, die im September wieder auf das Vorkrisenniveau zurückgekehrt sind.

Topics #DEHOGA #Deutsche Wirtschaft #Deutsche wirtschaftliche Erholung #ING bank