• Die Zahl der Neuanträge für Arbeitslosenansprüche belief sich letzte Woche auf 881.000, besser als die Schätzung von 950.000 Dow Jones.
  • Die Zahl spiegelt sowohl einen sich verbessernden Arbeitsmarkt als auch eine Änderung der vom Arbeitsministerium verwendeten Methodik wider.
  • Die fortdauernden Ansprüche gingen auf 13,3 Millionen zurück, ein Rückgang von mehr als 1,2 Millionen gegenüber der Vorwoche.

Die Zahl der Neuanträge auf Arbeitslosenanträge belief sich in der vergangenen Woche auf 881.000, besser als geschätzt, da der Arbeitsmarkt seine allmählichen Fortschritte während der Erholung der Coronavirus-Pandemie fortsetzte.

Von Dow Jones befragte Ökonomen hatten insgesamt 950.000 gesucht.

Die Zahl spiegelt sowohl einen sich verbessernden Arbeitsmarkt als auch eine Änderung der Methodik des Arbeitsministeriums wider, um saisonale Faktoren zu berücksichtigen. Einzigartige Umstände im Zusammenhang mit dem Coronavirus führten wahrscheinlich dazu, dass die Gesamtzahl der Arbeitslosenansprüche während der Pandemie überbewertet wurde.

Während die Zahl einen Rückgang gegenüber den Vorwochen darstellte, wurden diese Summen nicht revidiert, was Vergleiche schwierig machte.

Die Abteilung stellte jedoch fest, dass die Ansprüche für die am 29. August endende Woche einen Rückgang gegenüber den 1,011 Millionen in der Vorwoche darstellten.

Die fortdauernden Forderungen gingen stark zurück und gingen um 1,24 Mio. auf 13,254 Mio. zurück. Die versicherte Arbeitslosenquote, eine Grundberechnung der Leistungsempfänger gegenüber der Gesamtbelegschaft, ging um 0,8 Prozentpunkte auf 9,1% zurück.

Das Arbeitsministerium hat seine Methodik von einer Methode geändert, bei der saisonale Anpassungen verwendet wurden, um normale Störungen auf dem Arbeitsmarkt zu berücksichtigen, die unter den virusbedingten Bedingungen nicht so häufig auftreten.

Die unbereinigte Summe, die während der Pandemie konstant unter den bereinigten Zahlen lag, betrug letzte Woche 833.352, was einem Anstieg von fast 8.000 gegenüber der Vorwoche entspricht.

Die Ansprüche im Rahmen des Pandemic Unemployment Assistance-Programms stiegen letzte Woche stark auf 759.482, was laut unbereinigten Zahlen einem Anstieg von 151.674 entspricht. Das Programm hat während der Pandemie Leistungen für diejenigen erbracht, die normalerweise keinen Anspruch auf Arbeitslosenversicherung haben.

Auf Bundesstaatsebene verzeichnete Florida mit 12.312 den größten Rückgang in dieser Woche, während Kalifornien mit 39.958 den größten Zuwachs verzeichnete.

Die Gesamtzahl der Arbeitnehmer, die Leistungen erhalten, eine Zahl, die eine Woche hinter den aktuellen Daten liegt, stieg in der Woche zum 15. August auf 29,22 Millionen, was einem Anstieg von etwa 2,2 Millionen gegenüber der Vorwoche entspricht.

Die Schadensnummer kommt einen Tag vor dem genau beobachteten Lohn- und Gehaltsabrechnungsbericht für August. Ökonomen erwarten, dass 1,32 Millionen mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden und die Arbeitslosenquote von 10,2% auf 9,8% sinken wird.

Topics #Arbeitsabteilung #Arbeitslosenversicherung #Arbeitsmarkt #Dow Jones Industriedurchschnitt