• Die Wachstumsaussichten Deutschlands für 2020 sehen zunehmend düster aus, da die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute des Landes die BIP-Prognosen für 2020 und darüber hinaus herabstufen.
  • Deutschlands führende Ökonomen veröffentlichten am Mittwoch eine gemeinsame Wirtschaftsprognose und warnten, dass die Coronavirus-Pandemie der deutschen Wirtschaft so genannte “wesentliche Spuren” hinterlässt.
  • Die Auswirkungen des Virus “sind anhaltender als im Frühjahr angenommen.”

Die wirtschaftlichen Aussichten Deutschlands für 2020 sehen zunehmend düster aus, da die führenden Forschungsinstitute des Landes die Prognosen für das BIP (Bruttoinlandsprodukt) für dieses Jahr und darüber hinaus herabstufen.

Deutschlands prominente Ökonomen veröffentlichten am Mittwoch eine gemeinsame Wirtschaftsprognose und warnten, dass die Coronavirus-Pandemie der deutschen Wirtschaft so genannte “erhebliche Spuren” hinterlässt, und fügten hinzu, dass “ihre Auswirkungen anhaltender sind als im Frühjahr angenommen”.

Sie haben ihre wirtschaftlichen Aussichten für 2020 und 2021 um rund einen Prozentpunkt nach unten korrigiert. Sie gehen nun davon aus, dass das BIP 2020 um 5,4% sinken wird (niedriger als eine vorherige Prognose von -4,2%) und um 4,7% wachsen wird (weniger als zuvor prognostiziert) 5,8%) im Jahr 2021 und 2,7% im Jahr 2022.

Die “Gemeinsame Wirtschaftsprognose” erscheint zweimal jährlich im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums und wird vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und dem Ifo-Institut in München sowie mehreren anderen Organisationen erstellt.

Sie sagten, dass die Herabstufung einer pessimistischeren Bewertung des Wiederherstellungsprozesses folgt. “Obwohl ein wesentlicher Teil des im Frühjahr verzeichneten Produktionsrückgangs bereits wieder aufgeholt wurde, ist der verbleibende Aufholprozess der schwierigere Teil der Rückkehr zur Normalität”, sagte Stefan Kooths, Prognoseleiter am Kieler Institut Ausblick.

Die Herabstufungen sind angesichts einer zweiten Welle von Coronavirus-Fällen, die Europa und nicht weniger Deutschland heimgesucht hat, nicht überraschend. Dieses Land wurde für seine erste Reaktion auf das Virus im Frühjahr gelobt. Deutschland hielt die Zahl der durch das Virus verursachten Todesfälle niedrig und lag immer noch unter 10.000, weit unter der Zahl der in Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien verzeichneten Todesfälle, bei denen mehr als 30.000 Menschen ums Leben kamen. Dennoch hat Deutschland wie seine Nachbarn einen starken Anstieg der Infektionen verzeichnet, als eine zweite Welle über den Kontinent fegte. Am Dienstag wurden nach Angaben der öffentlichen Gesundheitsbehörde, des Robert Koch-Instituts, 4.122 neue Fälle und am Mittwoch über 5.132 neue Fälle gemeldet.

Deutschland hat landesweit restriktive Maßnahmen wieder eingeführt, obwohl die Regeln von Staat zu Staat unterschiedlich sind. In einigen Virus-Hotspots müssen Bars und Restaurants vorzeitig schließen, und jetzt führen einige Staaten Beschränkungen für Reisende ein, die aus Teilen des Landes mit hohen Infektionsraten kommen. Vor diesem Hintergrund ist eine Erholung des Gastgewerbe- und Tourismussektors noch weit entfernt.

“Die Aktivitäten in diesem Teil der deutschen Wirtschaft werden noch einige Zeit gedrückt bleiben und den Rest der Wirtschaft erst dann einholen, wenn die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie weitgehend eingestellt wurden, was wir nicht vor dem nächsten Sommer erwarten”, sagte er Kooths.

Wie in anderen europäischen Volkswirtschaften wie Großbritannien ist die Regierung sehr daran interessiert, keine weitere nationale Sperrung einzuführen, die das verarbeitende Gewerbe zu Beginn des Jahres zum Erliegen bringt, ein Schlag für die exportorientierte deutsche Wirtschaft. Umso mehr, als dieser Sektor die Erholung vorantreibt, stellen Ökonomen fest.

“Die Erholung wird hauptsächlich von den Exporten angetrieben, die im Verlauf der Krise besonders stark geschrumpft waren”, heißt es in dem Bericht von Kooths. “Die Folgen der Krise sind nach dem Ausgleich des Einbruchs keineswegs vorbei.” Die Produktionskapazitäten werden mittelfristig voraussichtlich um etwa ein Prozent unter den Schätzungen vor der Krise liegen, obwohl der längerfristige Schaden der Krise besonders schwer einzuschätzen ist. “

Topics #Bruttoinlandsprodukt #Coronavirus #Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung #Deutschlands Wirtschaft