Tief in den deutschen Automobilunternehmen verschiebt sich tatsächlich etwas sehr Großes. Innerhalb von fünf Jahren werden sie drastisch neu konfigurieren, wie sie entwerfen, entwickeln, bauen und verkaufen.

Ich würde Ihnen gerne sagen, welche Art von Autos dies bedeutet, dass wir bekommen werden. Aber es ist zu früh zu sagen. Wie auch immer, es ist möglich, dass sie ziemlich gut sind. Außer, dass sie keine Motoren haben … Aber bei dieser Revolution geht es um weit mehr als nur um elektrischen Antrieb.

Letzte Woche kündigte BMW eine neue Besetzung ab 2025 an, die als Neue Klasse bezeichnet wird. Das ist wichtig. Der Name wurde für die Generation der BMWs verwendet, die 1962 mit dem 1500 begann. Diese sportlichen Viertürer retteten das Unternehmen, und der heutige 5er zeichnet dort hinten einen durchgehend glänzenden Faden nach. BMW-Chef Oliver Zipse will, dass diese zweite Neue Klasse über 2050 hinaus relevant wird.

Er sagt, es sei “das Auto von Grund auf neu zu überdenken.” Wir befreien uns von den heutigen Architekturen. “ Entscheidend ist, dass es komplett neue Software und IT geben wird.

Software ist die neue Grenze. Oder besser gesagt, ein Software-First-Ansatz, bei dem die Hardware wie folgt ist. So arbeiten Tesla und einige Chinesen – insbesondere Nio – seit einigen Jahren.

Tesla erhielt seine frühe Führung durch Codierungssoftware, die das Beste aus den Zellen und Motoren und allen anderen Komponenten herausholte: dem von oben nach unten gerichteten „Software-Stack“ des Autos. Die traditionelle Autoindustrie nimmt dieses Zeug in verschiedenen Paketen von verschiedenen Lieferanten und näht es zusammen: Antriebsstrangsteuerungen von einem, Fahrwerkssysteme von einem anderen, Infotainment von einem anderen.

Dann aktualisierte Tesla kontinuierlich die Effizienz und Leistung seiner Autos, indem es Live-Daten von jedem Tesla da draußen verwendete. Das Gleiche gilt nur für Autopilot. Team Elon zielt darauf ab, Ihr gesamtes Autoleben zu erfassen: Fahrzeug, Verkauf, Service, Kommunikation, das gesamte Ökosystem. Dies ist die Art von Integration, die BMW wünscht. Wir scheinen jenseits der Ära des gebogenen Metalls zu sein. Dies sind Post-Plattform-Plattformen.

Der VW-Konzern denkt genauso. Audi hat ein Treibhaus-Team namens Artemis. Laut Audi-Chef Markus Duesmann besteht sein Ziel darin, die ab 2024 zum Verkauf stehende Tesla-Software in Audis und Bentleys durch den Einsatz völlig neuer Bordelektronik und Konnektivität abzustimmen.

Porsche-Entwicklungschef Michael Steiner sagt, Porsche werde keine “klassischen Metallplattformen und Proportionen” billigerer Fahrzeuge des VW-Konzerns verwenden, sondern “es geht um den Austausch von Software und Intelligenz”.

Im Jahr 2026 wird die Marke VW eine neue Reihe von Autos auf den Markt bringen, die von Artemis vereinfacht wurden. Projekt Trinity, so nennt es das.

In der Zwischenzeit wird Mercedes eine Reihe von Autos mit dem Codenamen MMA haben, wieder digital-first.

Seltsamerweise bedeutet dies, dass die gerade aufkommenden batteriebetriebenen Plattformen – was unter den VW ID-Fahrzeugen und dem BMW i4 steht – bald veraltet sein könnten. Ich weiß nicht, vielleicht können sie ihre Elektronik herausreißen und später neue Sachen installieren.

Was bedeutet das alles für die Autos? Ultrahohe Bandbreite für Infotainment. Das hochauflösende Live-Mapping, das sie dem Selbstfahren näher bringt. Bessere Effizienz auch: Mercedes spricht davon, pro kWh wieder halb so weit zu fahren wie heutige Autos.

Auch weitaus einfachere Herstellung. Autos werden mit der gesamten Hardware gebaut, dann zahlen Sie monatliche Gebühren, um Funktionen zu aktivieren. UX aktualisiert? Feinkörnige Park-Apps? High-End-Torque-Vectoring? Mehr Leistung, aber nur im Sommer? Sitzheizung im Winter? Bessere Fahrerassistenz nur für die lange Urlaubsfahrt? Fahrgemeinschaft?

Die Frage ist, wird Deutschland jemals Amerika fangen? Berlin ist ein digitales Treibhaus, aber noch kein Silicon Valley. Deutschlands Autoingenieure haben Eltern, die unter der Stasi lebten, und Großeltern, die unter den Nazis lebten – beides staatliche Systeme, die die Details des Lebens ihrer Bürger zwanghaft aufzeichneten. Kein Wunder, dass das moderne Deutschland Big Data kulturell weiterhin misstrauisch gegenübersteht. Im Gegensatz zu Amerika.

Apple verdient Geld mit dem Verkauf von Geräten, danach mehr mit dem App Store, Musik und Apple TV.

Autohersteller möchten einen Teil dieser Aktion: Sie müssen jetzt und später auch bezahlen. Klingt das alles langweilig? Es sollte nicht. Wenn wir sie überhaupt nicht wollen, werden ihre Hersteller für immer vollgestopft sein.

Topics #Autos bauen #deutschen #deutschen Autohersteller