Der deutsche BDI-Branchenverband sagte am Dienstag, er erwarte, dass Europas größte Volkswirtschaft in diesem Jahr um 3,5% wachsen werde, nachdem er 2020 um rund 5% gefallen war, aber frühestens im nächsten Jahr wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren könne.

Die BDI-Prognose ist weniger optimistisch als die im Oktober veröffentlichten Schätzungen der Regierung, in denen Berlin eine Erholung des Bruttoinlandsprodukts mit einer Expansionsrate von 4,4% prognostizierte.

BDI-Präsident Siegfried Russwurm sagte, die Wirtschaft könne aufgrund der zweiten Welle der Pandemie 2021 nicht auf das Vorkrisenniveau zurückkehren.

“Aber es sollte eine gute Chance geben, dass dies in der ersten Hälfte des Jahres 2022 der Fall sein wird”, fügte Russwurm hinzu.

Das Statistische Bundesamt wird am Donnerstag eine Flash-Schätzung für die BIP-Zahlen für das Gesamtjahr 2020 veröffentlichen. Die Regierung wird ihre BIP-Wachstumsprognose für 2021 noch in diesem Monat aktualisieren.

BDI erwartet, dass der exportorientierte Industriesektor Deutschlands die Erholung in diesem Jahr vorantreiben wird, da sich die globalen Wirtschaftsaussichten für 2021 verbessert haben. Die Lobbygruppe geht davon aus, dass die Exporte in diesem Jahr um 6% steigen, nachdem sie 2020 um rund 11% gefallen waren.

“Die Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten erleichtert den Weg für multilaterale Lösungen und gemeinsame Initiativen für einen fairen Wettbewerb auf den Weltmärkten”, sagte Russwurm.

“Unsere Unternehmen werden sowohl von China, dem Motor des globalen Wachstums, als auch von der Vereinbarung eines Investitionspakts profitieren, auch wenn dieser nicht perfekt ist.”

Die Industriegruppe forderte die Regierung auf, die öffentlichen Investitionen in die Infrastruktur in den nächsten zehn Jahren zu erhöhen, die Unternehmenssteuern zu senken und den bürokratischen Aufwand für Unternehmen zu verringern, die Innovationen anstrebten.

BDI warnte davor, dass der neu eingeführte CO2-Preis energieintensive Sektoren dazu zwingen könnte, in andere Länder mit weniger strengen Klimaschutzregelungen zu verlagern. Berlin sollte daher über einen “Korrekturmechanismus” nachdenken, um Arbeitsplatzverluste zu vermeiden.

Topics #BDI #Die deutsche #Präsident Siegfried Russwurm