Der deutsche Stromverbrauch ist diese Woche seit Einführung einer neuen teilweisen Sperrung am Montag gesunken, liegt aber weiterhin über dem Niveau des Vorjahres.

Der deutsche Strombedarf betrug von Montag bis heute durchschnittlich 59,83 GW, wie Entso-e-Daten zeigen. Dies war der niedrigste Wert seit drei Wochen, nach 60,99 GW oder um 2 Prozentpunkte im gleichen Zeitraum der letzten Woche.

Deutschland befindet sich in einer teilweisen Sperrung, die am Montag begann, um die Zunahme von Covid-19-Fällen zu mildern. Der Gastgewerbesektor sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind geschlossen, aber der deutsche Industriesektor – auf den rund 46 Prozent der nationalen Nachfrage entfallen – bleibt offen, ebenso wie der Einzelhandel und die Schulen, was den Rückgang der Stromnachfrage begrenzt.

Der Strombedarf in dieser Woche lag jedoch bisher über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, als der durchschnittliche Verbrauch 58,98 GW betrug. Kältere als durchschnittliche Temperaturen in dieser Woche hätten den nationalen Strombedarf von Jahr zu Jahr unterstützen können. Die Mindesttemperaturen in der westdeutschen Stadt Düsseldorf lagen diese Woche im Durchschnitt bei 4,22 ° C / d und damit unter der saisonalen Norm von 5,81 ° C / d für den Zeitraum und die durchschnittlichen Mindesttemperaturen von 4,85 ° C / d im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Im Oktober war der wetterbereinigte Stromverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozentpunkte höher, nachdem er im September und August um 1,3 Prozentpunkte gesunken war, teilte der Schweizer Energieversorger Axpo diese Woche mit.

In den ersten drei Quartalen 2020 war der deutsche Strombedarf aufgrund der restriktiveren Sperrung gegenüber dem Vorjahr um rund 4,7 Prozentpunkte niedriger. Der Inlandsverbrauch fiel im Mai mit durchschnittlich 48,10 GW auf den niedrigsten Stand und lag damit um 10 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Die Nachfrage erholte sich jedoch im Sommer, um den Verbrauch im September nahe an das Niveau von 2019 zu bringen. Der durchschnittliche Strombedarf lag von Juli bis September bei 51,18 GW, 2,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert und 4,7 Prozentpunkte unter dem Fünfjahresdurchschnitt des Berichtszeitraums.

Der deutsche Energie- und Wasserverband BDEW schätzte den deutschen Stromverbrauch für 2020 auf 3,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahresniveau.

Strompreise
Die deutschen Strompreise sind in dieser Woche im Vergleich zur letzten Woche gestiegen, was auf eine geringere Windleistung zurückzuführen ist und den Nachfragerückgang abschüttelt.

Die deutsche Day-Ahead-Grundlast auf dem Epex Spot betrug von Montag bis Freitag durchschnittlich 35,67 € / MWh, nach 33,13 € / MWh in der Woche zuvor. Die kombinierte Onshore- und Offshore-Windleistung betrug diese Woche durchschnittlich 20,13 GW, verglichen mit 24,91 GW zur gleichen Zeit in der letzten Woche.

Deutscher wöchentlicher Stromverbrauch 2020 in GW

Topics #Covid-19 #Deutscher Stromverbrauch #Inlandsverbrauch #nationale Macht