Die Geschichte der deutschen Euro Hawk-Überwachungsdrohne – einer geplanten europäisierten Version des Northrop Grumman RQ-4 Global Hawk – ist endlich zu Ende. Das unglückliche unbemannte Luftfahrzeug RQ-4E wird in ein Museum in der deutschen Hauptstadt geleitet, nachdem die Pläne zum Verkauf des einmaligen Flugzeugs nach Kanada zusammengebrochen waren.

Ein Bericht über die deutschsprachigen Augengeradeaus! Die Verteidigungswebsite bestätigte, dass die letzte Ruhestätte des Euro Hawk das Militärhistorische Museum der Bundeswehr auf dem Flugplatz Berlin-Gatow sein wird.

Auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz hin bestätigte das Verteidigungsministerium, dass im Rahmen einer im Oktober 2019 unterzeichneten Vereinbarung Ersatzteile, Bodendienstausrüstung, Testausrüstung und Spezialwerkzeuge an die NATO-Agentur für Unterstützung und Beschaffung übergeben werden. die sie voraussichtlich zur Unterstützung ihrer Flotte von fünf AGS-Drohnen (RQ-4D Alliance Ground Surveillance) verwenden werden, die ebenfalls auf dem Global Hawk basieren. Die Kosten des Geschäfts wurden nicht bekannt gegeben.

Die verbleibende Ausrüstung, nämlich das einzelne RQ-4E-Flugzeug selbst sowie die Bodenkontrollstationen, werden in das oben genannte Museum gehen und frühestens im Jahr 2022 im Rahmen seiner Dauerausstellung ausgestellt.

Die Flugzeugzelle RQ-4E, die als Museumsausstellung endete, war nicht das, was das deutsche Verteidigungsministerium erwartet hatte, als es das Programm startete. Es sollte fünf Beispiele für die SIGINT-Plattform (Signals Intelligence) enthalten, die die kleine Flotte der deutschen Marine mit speziell konfiguriertem bemanntem Breguet ersetzen soll Atlantische Flugzeuge, die bis 2010 dieselbe Rolle gespielt hatten – hauptsächlich rund um die Ostsee -. Die Drohnen hätten ein von Airbus entwickeltes SIGINT-System namens ISIS getragen.

Wie sich herausstellte, war das Euro Hawk-Programm eine absolute Katastrophe. Die europäischen Luftfahrtbehörden weigerten sich wiederholt, die Riesendrohne für den Flug über den Kontinent zu zertifizieren. Die Befürchtung, dass das unbemannte Flugzeug den zivilen Flugverkehr im überlasteten europäischen Luftraum gefährden könnte, führte dazu, dass die Zertifizierung der Europäischen Agentur für Flugsicherheit nur für Flüge über unbewohnte Gebiete verfügbar war, und es gab keine Garantie dafür, dass sich dies kurzfristig ändern würde. Vor diesem Hintergrund wäre das deutsche Militär weder für Ausbildungszwecke noch für Einsatzeinsätze in der Lage, das Flugzeug von seinen eigenen Stützpunkten aus zu betreiben.

In Kombination mit erheblichen Kostenüberschreitungen und langen Verzögerungen beschloss Berlin, das Programm 2013 zu streichen, nachdem insgesamt 793,5 Millionen US-Dollar ausgegeben worden waren. Inmitten der peinlichen Folgen verteidigte der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière seine Position unter politischem Druck, bevor er im selben Jahr von seiner Position zurücktrat.

Ohne jegliche Militär- und Missionsausrüstung landete der RQ-4E in Mottenkugeln auf der Manching Air Base in Bayern. Ein möglicher Verkauf nach Kanada kam nicht zustande, nachdem Ottawa ein formelles Angebot für das Flugzeug abgegeben hatte, obwohl keine anderen ähnlichen Drohnen im Inventar waren. In den kanadischen Medien wurde berichtet, dass Kanada die Drohne in die Lufttüchtigkeit zurückversetzen und damit Ölverschmutzungen, Eisstände und marine Lebensräume in der zunehmend umkämpften arktischen Region überwachen könnte. Warum genau dieser Deal gescheitert ist, ist unklar, aber wie The War Zone zu der Zeit feststellte, fehlten der Drohne wesentliche Komponenten, einschließlich ihrer Navigations- und Flugsteuerungssysteme, was sie ohne nennenswerte Eingriffe und Ausgaben unfehlbar machte.

Die deutschen Streitkräfte setzen nun ihre Hoffnungen auf eine brandneue SIGINT-Plattform, die im Rahmen des Programms Persistent German Airborne Surveillance System (Pegasus) verfolgt wird.

Die Nachfolgerin von De Maizière als Verteidigungsministerin, Ursula von der Leyen, wollte ursprünglich eine weitere unbemannte Plattform auf der Basis der MQ-4C Triton-Drohne der US-Marine – ein weiteres Derivat von Global Hawk -, die nach 2025 in Dienst gestellt werden könnte. 4C wurde von Anfang an für die zivile Zertifizierung entwickelt.

Diese Pläne änderten sich letztes Jahr, als sich das Verteidigungsministerium stattdessen für eine bemannte Lösung entschied, den Pegasus, der auf dem Bizjet Global 6000 basiert. Derzeit wurde jedoch kein Budget für die Integration der erforderlichen SIGINT-Nutzdaten zugewiesen.

Ursprünglich hatte die deutsche Luftwaffe erwartet, 2012 einen ersten RQ-4E im Rahmen des Euro Hawk-Programms in die Hände zu bekommen. Nun sieht es so aus, als müsste Deutschland etwas länger auf seinen Nachfolger warten.

Topics #Deutschlands #Euro Hawk-Drohne #Museumsausstellung