Rocket Factory Augsburg hat eine Woche nach dem ersten Start des deutschen Konkurrenten Isar Aerospace zwei weitere Kunden zu seinem Startmanifest hinzugefügt.

Von den drei deutschen Startups, die um die Finanzierung durch die ESA kämpfen, um im nächsten Jahr konkurrierende Smallsat-Trägerraketen auf den Markt zu bringen, hat nur HyImpulse Technologies noch keinen Kunden für seine Rakete bekannt gegeben.

Nachdem Rocket Factory Augsburg am 31. März ihren ersten Vertrag mit der Schwesterfirma OHB Sweden AB über den Start einer einzigen Mission abgeschlossen hatte, gab sie am 27. April bekannt, dass sie Mitte 2024 und 2025 Startverträge mit OHB Cosmos und LuxSpace für Missionen unterzeichnet hatte. Die Unternehmen hat keine Nutzdaten für die beiden dedizierten Starts identifiziert.

Rocket Factory Augsburg, der Startarm des deutschen Raumfahrtunternehmens OHB SE, entwickelt seine dreistufige Trägerrakete RFA One, die 1.300 Kilogramm auf eine 300 Kilometer lange polare Umlaufbahn befördern soll. Das Fahrzeug soll 2022 vom norwegischen Andøya Spaceport aus zum ersten Mal gestartet werden.

Isar Aerospace, das 2022 seine zweistufige Spectrum-Rakete von Andøya aus starten will, gab am 22. April seinen ersten Startvertrag bekannt. Airbus Defence and Space entschied sich für das in München ansässige Startup, um einen zukünftigen Erdbeobachtungssatelliten in eine sonnensynchrone Umlaufbahn zu bringen. Der Vertrag beinhaltet eine feste Mission mit Optionen für zusätzliche Starts. Die Unternehmen sagten nicht, wann der erste dieser Starts stattfinden würde.

Isar Aerospace, zu dessen Investoren Airbus Ventures zählt, entwickelt die zweistufige Spectrum-Rakete, um bis zu 700 Kilogramm Nutzlast in die sonnensynchrone Umlaufbahn zu bringen. Das Unternehmen, das Spectrum im Jahr 2022 auf den Markt bringen will, hat kürzlich die ausschließliche Verwendung einer von zwei Startrampen arrangiert, die im norwegischen Andøya Space Center gebaut werden. Der 20-jährige Mietvertrag ermöglicht es Isar Aerospace, Nutzlasten in sonnensynchronen und polaren Umlaufbahnen einzusetzen.

HyImpulse Technologies entwickelt unterdessen die dreistufige Trägerrakete SL1, die Nutzlasten von bis zu 500 Kilogramm in die erdnahe Umlaufbahn befördern soll. Das Fahrzeug wird voraussichtlich 2022 sein Debüt geben.

Stakeholder zu Kunden machen

Die Ankündigung von RFA vom 27. April ist das zweite Mal, dass das Unternehmen Geschäfte von anderen Teilen seiner Muttergesellschaft OHB SE gewonnen hat. OHB Cosmos beauftragt Flüge mit Trägerraketen aus der ganzen Welt. Zuletzt gelang der Start des Kommunikationssatelliten GMS-T an Bord einer Rocket Lab Electron-Rakete.

LuxSpace, ein Unternehmen von OHB, ist ein Anbieter von Mikrosatellitenlösungen, der eine schlüsselfertige Satellitenplattform namens Triton-X anbietet, deren Entwicklung von der ESA mitfinanziert wurde. Die Satellitenplattform kann an eine Reihe von Anwendungen angepasst werden, darunter Kommunikation, Erdbeobachtung und als Technologiedemonstrator.

Wie RFA fand Isar Aerospace seinen ersten Startkunden unter seinen Stakeholdern. Obwohl Airbus Ventures mit Sitz im Silicon Valley unabhängig von Airbus operiert, sucht das Risikokapitalunternehmen im Frühstadium nach Start-ups mit dem Potenzial, eine teilweise von Airbus dominierte Luft- und Raumfahrtindustrie zu beeinflussen.

Während Airbus Defence and Space den Satelliten, den es für den zukünftigen Start von Spectrum im Auge hat, nicht bekannt gab, arbeitet das Unternehmen derzeit an mindestens zwei Erdbeobachtungskonstellationen, die für sonnensynchrone Umlaufbahnen bestimmt sind.

Einer davon, Pléiades Neo, wird aus vier 750-Kilogramm-Satelliten bestehen, von denen der erste am 29. April mit einer von Arianespace betriebenen Vega-Rakete zusammen mit fünf kleineren Nutzlasten gestartet werden soll. Airbus plant, mit Vega und Avios neuem Vega C die anderen drei Pléiades Neo-Satelliten zu starten, die für die von Spectrum angekündigte SSO-Kapazität von 700 Kilogramm zu schwer sind.

Die Konstellation Composante Optique 3D (CO3D), ein gemeinsames Unternehmen von Airbus und der französischen Raumfahrtagentur CNES, scheint besser zu der Rakete von Isar Aerospace zu passen. Obwohl die erste CO3D-Konstellation mit vier Satelliten voraussichtlich 2023 an Bord einer Vega C gestartet werden soll, geht Airbus davon aus, dass die Konstellation auf 12 bis 24 Satelliten anwachsen könnte. Mit jeweils 300 Kilogramm würden diese Satelliten den geplanten Möglichkeiten von Spectrum entsprechen, zwei Satelliten gleichzeitig zu starten.

Ein Drei-Wege-Rennen um die ESA-Finanzierung läuft auf Hochtouren

Isar Aerospace, Rocket Factory Augsburg und HyImpulse Technologies konkurrieren nicht nur um Startaufträge, sondern nehmen auch am Mikrolauncher-Wettbewerb des DLR teil.

Der Wettbewerb, der in Zusammenarbeit mit der ESA durchgeführt wird, wird eines der drei Startups im Laufe dieses Jahres mit 11 Millionen Euro finanzieren. Die Mittel sollen zur Unterstützung eines Qualifizierungsfluges verwendet werden, der eine Nutzlast für eine Universität oder Forschungseinrichtung kostenlos befördert. Ein zweiter Preis in Höhe von 11 Millionen Euro wird dann 2022 als letzte Phase des Wettbewerbs vergeben.

Bei der Bewertung der drei Startups prüft die DLR-Jury die technischen Aspekte und die wirtschaftliche Machbarkeit jedes Launchers. Infolgedessen spielt der Erfolg jedes Startups bei der Sicherung der Finanzierung und der Unterzeichnung von Startverträgen eine Rolle für die Chance, den Wettbewerb zu gewinnen.

Um die drei Start-ups auf ihrem Weg zum Launchpad zu unterstützen, vergab die Europäische Weltraumorganisation im November im Rahmen des Boost! Initiative, ein ESA-Programm zur Förderung neuer gewerblicher Raumtransportdienste. Die Agentur hat Boost! Während Space19 +, einer Sitzung des ESA-Ministerrates im November 2019, wurde im April eine offene Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen angekündigt.

Topics #Deutschlands #Rocket Factory Augsburg #Startups Rennen