Die Bundesregierung hat zugestimmt, dass Reisende, die gegen COVID-19 geimpft oder von einer Infektion genesen sind, bei der Einreise keine Tests und Quarantäne durchführen, es sei denn, sie kommen aus Gebieten, in denen besorgniserregende Varianten vorherrschen.

Das Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch eine Änderung der bestehenden Regeln gebilligt, die es auch nicht geimpften Personen ermöglicht, ihre Quarantäne vorzeitig zu beenden, wenn sie negativ getestet werden.

Die Maßnahmen sollen das Reisen im Sommer erleichtern, insbesondere für Familien, wenn Eltern geimpft sind und Kinder nicht.

Deutsche Medien haben berichtet, dass die Ärzte im Land zunehmend unter Druck geraten, weil sie hoffen, in den Sommerferien Impfstoffe zu geben, obwohl sie noch keinen Anspruch darauf haben.

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, das Land rechne damit, sein digitales Immunitätszertifikat bis Ende Juni einzuführen, um den Nachweis einer vollständig geimpften Person zu erleichtern.

Das Zertifikat kann in einer App gespeichert werden, die anstelle der gelben Impfstoffbroschüre der Weltgesundheitsorganisation verwendet werden kann. Ziel ist es, mit einem von der Europäischen Union entwickelten Impfstoffzertifizierungssystem kompatibel zu sein.

“Wenn wir dies in den kommenden Wochen für die EU tun, werden wir wahrscheinlich einen globalen Maßstab setzen”, sagte Spahn und fügte hinzu, dass andere Länder noch nicht einmal ein System auf nationaler Ebene vereinbart haben.

Auf die Frage, ob Deutschland Reisezertifikate für Impfstoffe anerkennen würde, die in der EU mit 27 Ländern nicht zugelassen sind, sagte Spahn, dies würde davon abhängen, ob der Schuss das Risiko einer Infektion anderer verringert.

Von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassene Impfstoffe, wie sie beispielsweise von der deutschen BioNTech und dem US-amerikanischen Partner Pfizer hergestellt wurden, schützen nachweislich sowohl vor schweren Krankheiten als auch verringern die Übertragung des Virus erheblich.

“Die außerhalb Europas zugelassenen Impfstoffe müssen nachweisen, dass sie das Infektionsrisiko in ähnlichem Maße senken können”, sagte Spahn. “Wenn das der Fall ist, habe ich kein Problem damit, sie gleichzusetzen (mit von der EMA genehmigten Aufnahmen), aber ich möchte Beweise haben.”

Deutschland hat wie andere EU-Länder seine Impfrate nach einem schleppenden Start Ende letzten Jahres deutlich beschleunigt. In der vergangenen Woche wurden im Land 5 Millionen Dosen verabreicht, eine Zahl, die die Regierung mit zunehmendem Impfstoffangebot verdoppeln will.

Offizielle Zahlen zeigen, dass ein Drittel der 83 Millionen Einwohner Deutschlands bis Montag mindestens eine Dosis erhalten hatte, während fast 10% beide Dosen erhalten hatten.

Mehrere Bundesländer planen, die Pandemiebeschränkungen in Regionen zu lockern, in denen die Anzahl der bestätigten Infektionen unter der Schwelle von 100 wöchentlichen Fällen pro 100.000 Einwohner liegt. Der bayerische Gouverneur sagte, dass Open-Air-Kulturveranstaltungen mit bis zu 250 Personen und im Voraus gebuchtes Schwimmen in Außenpools in diesen Regionen ab dem 21. Mai wieder erlaubt sein werden.

Der Leiter der deutschen Seuchenbekämpfungsbehörde warnte vor Selbstzufriedenheit und stellte fest, dass das Land immer noch etwa 1.000 COVID-Todesfälle pro Woche hat.

“Wenn wir zu früh öffnen, wird sich das Virus weiter ausbreiten”, sagte Lothar Wieler vom Robert Koch-Institut.

Die Agentur meldete am Dienstag 14.909 neu bestätigte Fälle und 268 Todesfälle.

Topics #Deutschland #geimpfte Touristen #Reiseregeln