Weit mehr Menschen in Deutschland werden ab April eine Coronavirus-Impfung erhalten, wenn Hausärzte sie verabreichen, aber die Vorstellung, dass 25% der Bevölkerung in nur einem Monat einen Schuss bekommen können, ist unrealistisch, warnte Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch.

Die Deutschen sind frustriert über die schleppende Einführung von Impfungen. Nur rund 6,4% der 83 Millionen Einwohner haben mindestens eine erste Dosis gegen das Coronavirus erhalten, weit hinter Ländern wie Großbritannien, Israel und den Vereinigten Staaten

Spahn sagte, dass die Rate ab April steigen würde, wenn Hausärzte in der Lage sein werden, Dosen bei ihren Operationen zu verabreichen.

“Aber die Impfzahlen werden nicht sofort auf 20 Millionen pro Monat oder auf 10 Millionen pro Woche steigen”, sagte er gegenüber dem ZDF-Fernsehen. “Im April wird es deutlich mehr Impfungen geben, aber nicht in dieser Größenordnung”, fügte er hinzu.

Der Leiter der KBV-Ärztekammer sagte, dass die Operationen etwa 5 Millionen Impfungen pro Woche durchführen könnten, und forderte die Regierung auf, sie damit fortfahren zu lassen.

“Lassen Sie uns einfach impfen, stellen Sie uns den Impfstoff über Apotheken zur Verfügung und töten Sie uns nicht mit Bürokratie”, sagte Andreas Gassen.

Deutschland hat begonnen, einige Sperrbeschränkungen zu lockern, obwohl die Infektionen wieder zunehmen. Bis Mittwoch war die Zahl der Coronavirus-Fälle auf über 2,5 Millionen gestiegen. Mehr als 72.000 Menschen sind gestorben.

Topics #April #Deutschland #Impfstoff-Boost