Ein neuer Bericht hat einen Anstieg des Privatvermögens für eine kleine Anzahl von Personen während der Coronavirus-Pandemie offenbart. Davon haben die deutschen Superreichen besonders gut profitiert.

Laut einem am Donnerstag veröffentlichten neuen Bericht des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group ist die Zahl der Personen mit einem Finanzvermögen von über 100 Millionen US-Dollar (82,25 Millionen Euro) während der Coronavirus-Pandemie um 6.000 gestiegen.

Der Club der Ultrareichen erreichte im Jahr 2020 einen Rekord von 60.000 Mitgliedern. Deutschland belegte mit rund 2.900 „Ultra High Net Worth Individuals“ den dritten Platz im weltweiten Ranking, hinter den USA und China.

Die deutschen Ultrareichen kontrollierten im Jahr 2020 rund 1,4 Billionen Dollar des globalen investierbaren Vermögens, was einem Wachstum von fast 6 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, heißt es im Bericht „Global Wealth 2021“.

Wie ist das Privatvermögen in Deutschland gewachsen?

Das private Finanzvermögen erreichte während der Pandemie neue Rekordhöhen. Weltweit erreichte dieses individuell gehaltene Vermögen 250 Billionen US-Dollar – ein Anstieg von 8 % gegenüber 2019.

In Deutschland belief sich das Vermögen in Form von Barmitteln, Spareinlagen, Aktien, Pensionsplänen und Lebensversicherungen bis 2020 auf 9 Billionen US-Dollar. Berücksichtigt man Sachwerte wie Immobilien, erreichte der Betrag 20 Billionen US-Dollar.

“Deutsche investieren traditionell eher in Immobilien”, sagt BCG-Partnerin und Berichtsautorin Anna Zakrewski.

“Gleichzeitig sparen Anleger in Deutschland überdurchschnittlich gut.”

Obwohl die meisten Menschen im Jahr 2020 monatelang zu Hause blieben, wuchs die Zahl der Dollar-Millionäre in Deutschland um 35.000 auf insgesamt 542.000. Weltweit erreichte diese Gruppe insgesamt 26,6 Millionen Personen, was einer Zunahme von 1,8 Millionen gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die andere Seite der Pandemie

Die Pandemie hat zwar einige Menschen reicher gemacht, aber auch neue Höchststände an Ungleichheit mit sich gebracht.

Die globalen Ultra-Reichen – jene 60.000 Personen, deren Vermögen 100 Millionen US-Dollar übersteigt – hielten im Jahr 2020 die Kontrolle über etwa 15 % des gesamten investierbaren Kapitals.

Im gleichen Zeitraum, in dem ihre Zahl wuchs, erlebten mehrere Indikatoren für globale Gleichheit und Armut schwere Rückschläge.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen warnte davor, dass die durch die Pandemie verursachten hohen Arbeitslosenzahlen Jahre brauchen würden, um auf das Niveau von 2019 zurückzufallen.

Die IAO berichtete am Donnerstag auch, dass die Kinderarbeit zum ersten Mal seit 20 Jahren zugenommen hat, was auf eine Umkehr der Fortschritte der letzten zwei Jahrzehnte hindeutet.

Topics #Deutschland #rangiert weltweit an dritter Stelle #Ultrareichen