Deutschland plant, die Beschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus bis zum 14. März zu verlängern, wie ein Vertragsentwurf für Gespräche zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Führern der 16 Bundesländer am Mittwoch zeigte.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Deutschland ist gesunken, was einige regionale Führungskräfte dazu veranlasst hat, auf einen Zeitplan zu drängen, um die Sperrung zu erleichtern. Die Besorgnis über die Auswirkungen infektiöser Virusstämme auf die Fallzahlen wächst jedoch.

“Wir haben eine sehr fragile Situation”, sagte Winfried Kretschmann, Ministerpräsident der Grünen im südlichen Bundesland Baden-Württemberg, gegenüber Spiegel Online. “Wir können in anderen Ländern wie Portugal sehen, wie schnell sich das Blatt wenden kann.”

Der Entwurf des Dokuments für die Gespräche, die am Nachmittag beginnen, besagt, dass Friseure ab dem 1. März unter strengen Bedingungen wiedereröffnet werden können. Der Entwurf kann sich ändern.

Merkel hat klargestellt, dass Grundschulen und Kindergärten bei jeder Lockerung Vorrang haben werden. Der Vertragsentwurf besagt, dass einzelne Staaten entscheiden können, wie der Unterricht wieder aufgenommen werden soll.

„Wenn die Infektionszahlen weiterhin zuverlässig sinken, haben die jüngsten Kinder eindeutig höchste Priorität“, sagte Kretschmann.

Merkel hat in der Vergangenheit auch klargestellt, dass eine 7-tägige Inzidenz von 50 Fällen pro 100.000 Menschen der Maßstab für die Aufhebung von Beschränkungen sein soll. Diese Zahl liegt derzeit bei 68, wie das Robert Koch-Institut für Infektionskrankheiten am Mittwoch mitteilte.

Deutschland meldete am Mittwoch 8.072 neue Coronavirus-Fälle und weitere 813 Todesfälle, was die Gesamtzahl der Todesopfer auf 62.969 erhöht.

Topics #14. März #Deutschland #Sperre verlängern