Das Team Deutschland wurde nach zwei positiven COVID-19-Tests Anfang der Woche medizinisch für die Teilnahme an der Curling-Weltmeisterschaft der Frauen 2021 freigegeben.

Die World Curling Federation gab dies am Donnerstagabend bekannt – kurz bevor das Turnier am Freitagmorgen beginnen sollte.

Der deutsche Kader hatte bei seiner Ankunft in Calgary zwei positive COVID-19-Tests, so dass der Spielstatus des Teams ungewiss blieb.

In einer Pressemitteilung sagte die WCF jedoch, dass “nach einer Untersuchung und zusätzlichen Tests – einschließlich Tests auf besorgniserregende Varianten – festgestellt wurde, dass die Personen aus dem Team Deutschland, die durchweg negative COVID-19-Ergebnisse zurückgegeben haben, nun am Wettbewerb teilnehmen dürfen”. ‘während die nicht identifizierten Personen, die positiv getestet wurden, isoliert bleiben, bis sie medizinisch geklärt sind.

Trotz der Regeln, nach denen ein Team vier Athleten benötigt, wird das Team Deutschland mit drei Spielern an der Meisterschaft teilnehmen, wobei sich die Situation als “mildernder Umstand” qualifiziert.

Die teilnehmenden Mitglieder des Team Germany werden jeden Morgen vor der ersten Sitzung des Tages einem Schnelltest unterzogen, gefolgt von einem PCR-Test.

“Wir haben eng mit den Gesundheitsbehörden in Alberta zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass wir sicher vorgehen können”, sagte Dr. Yuhao Shi, Chief Medical Officer Durch Tests und genaue Überwachung besteht kein signifikantes Risiko für die anderen Wettbewerber. ”

Deutschland beginnt am Freitagmorgen gegen Russland zu spielen. Der russische Beitrag wird beim Turnier RCF genannt. Das Land verbüßt ​​ein zweijähriges Verbot der Welt-Anti-Doping-Agentur.

Kerri Einarson und ihre in Manitoba ansässige Eisbahn werden Kanada vertreten.

Topics #Curling-Weltmeisterschaft der Frauen #Deutschland