Deutschland ist das jüngste Land, das eine neue Mutation des Coronavirus entdeckt hat. Eine neue Variante wurde unter einer Gruppe von Krankenhauspatienten in Bayern identifiziert.

Lokale Nachrichtenagenturen berichteten am Montag erstmals, dass bei 35 Patienten in einem Krankenhaus in der bayerischen Skistadt Garmisch-Partenkirchen im Südosten Deutschlands eine unbekannte Variante des Coronavirus entdeckt worden war.

Das veränderte Virus wurde bei 35 von 73 neu infizierten Personen im Krankenhaus gefunden, berichtete die bayerische Nachrichtenagentur BR24 am Montag. Berichten zufolge werden derzeit Proben in der Universitätsklinik Charité in Berlin untersucht.

Beamte sagten, die Variante unterscheide sich von kürzlich entdeckten Varianten in Großbritannien und Südafrika.

Der stellvertretende medizinische Direktor des Krankenhauses, Clemens Stockklausner, teilte am Montag in einer Pressekonferenz mit, dass noch kein Verständnis darüber bestehe, ob die Mutation das Virus übertragbarer (wie bei den in Großbritannien und Südafrika entdeckten Varianten) oder tödlicher gemacht habe.

“Im Moment haben wir eine kleine Punktmutation entdeckt … und es ist absolut nicht klar, ob sie von klinischer Relevanz sein wird”, sagte Stockklausner. “Wir müssen auf die vollständige Sequenzierung warten.”

Weder die britischen noch die südafrikanischen Varianten verursachen mehr Todesfälle, obwohl sie aufgrund ihrer Fähigkeit, sich leichter zu verbreiten, mehr Infektionen, Krankenhausaufenthalte und leider mehr Todesfälle verursacht haben. Insbesondere in Großbritannien und Irland hat sich das mutierte Virus rasch verbreitet, was zu einem Anstieg der Infektionen geführt hat und einige Krankenhäuser mit einem Zustrom von Patienten konfrontiert hat.

Informationen über die in Deutschland gefundene neue Variante wurden am selben Tag veröffentlicht, an dem der Gesundheitsminister des Landes, Jens Spahn, sagte, dass der derzeitige Stand der Coronavirus-Sequenzierung im Land nicht ausreichend sei und dass die Laboratorien verpflichtet (und entschädigt) wären, Coronavirus-Proben zur Überwachung des Virus zu sequenzieren Mutationen.

Eine Handvoll anderer Länder, die Coronavirus-Mutationen entdeckt haben, darunter Großbritannien und Südafrika, sind für ihre umfassende Überwachung und Genomsequenzierung von Coronavirus-Proben bekannt.

Letzte Woche sagte Dr. Janosch Dahmen, Arzt und deutscher Abgeordneter der Grünen, gegenüber CNBC: „Wir brauchen hier in Deutschland einen genaueren Krisenmodus, um die Pandemie zu bekämpfen, und ich bin sehr besorgt darüber, dass die Anzahl (der Infektionen) wird weit höher gehen, wie wir es momentan in Großbritannien und Irland sehen können. “

In einer Erklärung gegenüber CNBC erklärte das deutsche Gesundheitsministerium, dass die Bundesregierung jede der Mutationen des neuartigen SARS-CoV-2-Coronavirus, über die bisher berichtet wurde, sehr ernst nimmt. Die Bundesregierung verstärkt die Möglichkeiten zum Nachweis entsprechender Mutationen. “

Infektionen bleiben bestehen

Die 16 deutschen Ministerpräsidenten werden sich am Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, um zu erörtern, ob die Sperrbeschränkungen im ganzen Land, die am 31. Januar enden sollen, verschärft oder verlängert werden sollen.

Die Infektionsrate in Deutschland ist nach wie vor ein wichtiges Problem. Weitere 11.369 Fälle pro Tag wurden am Dienstag vom Gesundheitsamt, dem Robert Koch-Institut, gemeldet. Damit beträgt die Gesamtzahl der Fälle etwas mehr als 2 Millionen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 47.622.

Deutschland war wie andere europäische Länder bestrebt, die Ausbreitung der infektiöseren Virusstämme in Großbritannien und Südafrika zu vermeiden.

Berichten zufolge sagte Merkel letzte Woche zu ihren Parteigesetzgebern der Christlich-Demokratischen Union (CDU): „Wenn wir es nicht schaffen, dieses britische Virus zu stoppen, werden wir bis Ostern zehnmal so viele Fälle haben… Wir brauchen acht bis zehn weitere harte Wochen Maßnahmen “, berichtete die deutsche Tageszeitung Bild.

Am Montag bestand Spahn darauf, dass die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Mutation nicht als „englische Variante“ bezeichnet werden sollte.

“So wie wir letztes Jahr nicht über das” chinesische Virus “gesprochen haben, sollten wir jetzt nicht über die” englische Variante “sprechen”, sagte Spahn, berichtete Reuters.

Topics #35 Krankenhauspatienten #Covid-Variante #Deutschland