Die deutschen Streitkräfte wollen den Weltraum in Zukunft genauer beobachten. Ein neues System zur Verfolgung von Weltraummüll, der die Erde umkreist, und zur frühzeitigen Warnung vor potenziellen Bedrohungen hat begonnen.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Montag das deutsche Luft- und Raumfahrt-Einsatzzentrum (ASOC) eingeweiht, um Weltraummüll mit einem Prototyp eines Sky-Scan-Radars aufzuspüren.

Das ASOC – Teil der Einrichtungen der deutschen Luftwaffe für die NATO – wird zunächst 50 Experten haben und bis 2031 auf 150 Experten anwachsen.

Die Beobachtung des Luftraums über Deutschland und des Orbitalraums jenseits der Erdatmosphäre “gehörte zusammen”, sagte Kramp-Karrenbauer.

“Sie können nicht mehr getrennt werden”, sagte sie und bezog sich auch auf ein nahe gelegenes Luftwaffenzentrum, in dem Besatzungen den deutschen Luftraum auf potenziell verdächtige Aktivitäten beobachten.

“Wir sind für beide Aufgaben gut aufgestellt und für die Zukunft wird es besser”, sagte Kramp-Karrenbauer.

Weltraummüll, der den Globus in einer sogenannten erdnahen Umlaufbahn umkreist und auf 500.000 Objekte geschätzt wird, von Schrauben bis hin zu verbrauchten Raketentanks, birgt Risiken für Satellitennetze, Häuser, wenn sie auf dem Boden aufschlagen, und sogar für die Internationale Raumstation.

Wie funktioniert es?
GESTRA (Deutsches Experimentelles Weltraumüberwachungs- und -verfolgungsradar) verfügt nicht über eine rotierende Antenne, sondern über ein sogenanntes “Phased Array”, mit dem der Bediener weiterhin über den Himmel schwenken und vorbeizoomende Trümmer erkennen kann.

Es wurde vom deutschen Fraunhofer FHR Radarinstitut für die zivile DLR-Luft- und Raumfahrtbehörde entwickelt. Es befindet sich in der Nähe von Koblenz, etwa 200 Kilometer von der ASOC-Basis in Uedem entfernt, nahe der Rheinmündung in die Niederlande.

Es funktioniert in Umlaufhöhen von 300 bis 3.000 Kilometern, sagte DLR-Projektleiter Thomas Eversberg im Juni gegenüber der Bonner General-Anzeiger-Zeitung.

“Wir versuchen nicht, die Trümmer zu entfernen, sondern sie zu sehen”, sagte Eversberg.

Laut FHR, das am Hauptsitz auf einem Hügel in der Nähe von Bonn ebenfalls mit einem TIRA-Radar mit einem Durchmesser von 34 Metern ausgestattet ist, kann die rotierende Antenne Objekte mit “hoher Präzision” verfolgen, sodass funktionierende Satelliten Weltraummüll vermeiden können.

Was wird mit den Daten passieren?
Die Luftwaffe sagte, das transportable GESTRA-System sei eine “neue Ära für Deutschland und Europa in der Weltraumbeobachtung”. Es ist geplant, nächsten Monat einen Beitrag zur ASOC-Datenerfassung zu leisten.

ASOC würde alle eingehenden Radardaten zusammenstellen und die Flugbahnen umkreisender Objekte berechnen, sagte die Luftwaffe in einer Erklärung im vergangenen Dezember.

Die gesammelten Informationen würden dann an Universitäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland sowie an das europäische Tracking-Projekt EUSST weitergegeben.

Der EU-Weltraumüberwachungs- und -verfolgungsdienst wurde 2014 mit zunächst fünf Mitgliedern – Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – eingerichtet und stieg 2018 mit Polen, Portugal und Rumänien auf acht.

Derzeit werden 51 Sensoren in das System eingespeist – Radargeräte wie GESTRA und TIRA sowie Teleskope und Satellitenlaser-Entfernungsstationen (SLR) in Graz in Österreich, Borowiec in Polen San Fernando in Südspanien.

Topics #Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp #Deutsche Luftwaffe #Deutsches Militär #Europäisches Tracking-Projekt EUSST #GESTRA