Wolfsburg überwand den Kummer des jüngsten Ausscheidens aus der Champions League mit dem Sieg über den Rivalen Bayern München im deutschen Pokal-Halbfinale. Nur Eintracht Frankfurt steht zwischen Wolfsburg und einem siebten Pokal in Folge.

Wolfsburg 2: 0 Bayern München, AOK-Stadion
(Popp 13 ‘, Pajor 45’ + 2)

Wolfsburgs Bestreben, die deutsche Pokalkrone zu behalten, bleibt auf Kurs, nachdem die größte Hürde überwunden wurde, mit der sie wahrscheinlich konfrontiert sind – und damit Bayern München eine erste Saisonniederlage zugefügt hat.

Für Wolfsburg ist es ein Sieg, der so viel bedeutet. Sie kamen frisch nach einer demoralisierenden und umfassenden 1: 5-Niederlage gegen Chelsea in der Champions League ins Spiel, eine Niederlage, die auf einen Wachwechsel am oberen Ende des Frauenspiels auf dem Kontinent hindeutete.

Angesichts der Tatsache, dass Bayern München im deutschen Pokal zu Hause war, wäre es für Wolfsburg leicht gewesen, sich gegen einen Gegner in erstaunlicher Form zu bemitleiden. Sie hatten alle 26 Spiele dieser Saison gewonnen und Wolfsburg auch in der Bundesliga hinter sich gelassen.

“Immer noch ein Top-Club”

Dieser Sieg war eine Erlösung für Wolfsburg, dessen nationale und europäische Dominanz von Teams wie Chelsea und Bayern bedroht wurde. Diese Mannschaften beginnen, mehr in ihre weiblichen Teams zu investieren und die Vormachtstellung herauszufordern, die Wolfsburg in den letzten zehn Jahren genossen hat.

“Wir sind immer noch ein Top-Verein und das haben wir heute gezeigt”, sagte Wolfsburger Mittelfeldspielerin Lena Oberdorf zur vollen Zeit. “Wir haben das Spiel wirklich gut dominiert.”

Bayern-Trainer Jens Scheuer war sich einig und würdigte die “Robustheit” der Gegner seiner Mannschaft.

“Am Ende war es ein verdienter Sieg für Wolfsburg – das müssen wir erkennen”, räumte Scheuer ein. “Wir wollten das Spiel dominieren, aber wir haben die Robustheit der Wolfsburgerinnen das Ergebnis bestimmen lassen.”

Popp geht mit gutem Beispiel voran

Wolfsburgs Leistung zeigte ihre Reife, übernahm früh die Führung und setzte sich erst darauf, als sie ein Zwei-Tore-Kissen hatten. Die Bayern gaben unter dem Druck nach und hatten keine Antwort. Es könnte sich als Blaupause dafür erweisen, wie man die Bayern besiegt.

Kapitän Alexandra Popp hatte Wolfsburg mit einem selbstbewussten Treffer auf der Flucht auf den Weg zum Sieg gebracht und aus dem Strafraum nach Hause gehämmert. Popp, eine Seriensiegerin bei Wolfsburg, war hervorragend und gab den Ton für ihre Mannschaft an, die einen guten Wert für den Zwei-Tore-Vorteil hatte, als Ewa Pajor in der ersten Halbzeit ihre Führung verdoppelte.

Die Bayern, deren Hoffnungen auf eine Verdreifachung der Bundesliga, der Champions League und des Deutschen Pokals jetzt zunichte gemacht wurden, haben nur sehr wenig geschaffen, und als der letzten Frau Simone Boye Sorensen eine rote Karte für ein professionelles Foul gezeigt wurde, waren die Bayern gut geschlagen. Die einzige Sorge für Wolfsburg, die am 30. Mai im Finale in Köln gegen Eintracht Frankfurt antreten wird, kam spät, als Popp sich eine Fußverletzung zugezogen hatte und sie vom Platz drängte.

Während die Bayern weiterhin gut aufgestellt sind, um Wolfsburgs Dominanz in der Bundesliga zu beenden, war dieser Sieg eine rechtzeitige Erinnerung daran, dass Wolfsburg immer noch ein Verein ist, mit dem man rechnen muss. Und da die Bayern am 9. Mai in der Bundesliga nach Wolfsburg zurückkehren, hat Wolfsburg möglicherweise gerade den Code geknackt, wie man seine Rivalen schlagen kann.

Topics #Bayern München #Deutscher Frauenpokal #Finale zu erreichen #Wolfsburg