Zwei deutsche Turnerinnen bei der Europameisterschaft standen am Freitag nicht auf dem Podium, sorgten jedoch für Schlagzeilen, weil sie in einem von Missbrauchsskandalen geplagten Sport eher Bodys als Trikots trugen.

Elisabeth Seitz und Kim Bui, die im Allround-Wettbewerb Fünfte und Siebte waren, zogen Outfits an, die ihre Arme und Beine vollständig bedeckten.

Die Idee ist, “sich gut zu fühlen und stilvoll zu bleiben”, sagte die deutsche Teamkollegin Sarah Voss, die Anfang dieser Woche im Turnier auch einen Ganzkörperanzug trug.

Auf ihrem Instagram-Account erklärte sie: “Als die Pubertät begann, als ich meine Periode hatte, fühlte ich mich immer unwohl.”

“Als ich ein kleines Mädchen war, sah ich die enge Passform nicht als großes Problem an”, fügte sie in einem Interview mit dem deutschen Sender ZDF hinzu.

Seitz sagte am Freitag, dass das Ausziehen des Trikots und das Ersetzen durch ein Ganzkörper-Outfit “ein wichtiges Signal” sei.

Die Russin Angelina Melnikova, eine Silbermedaillengewinnerin am Freitag hinter Landsmann Viktoria Listunova, beschrieb die schwarz-lila Outfits der Deutschen als “ungewöhnlich, aber hübsch”.

Die Welt des Turnens wurde in letzter Zeit von einer Reihe von Skandalen erschüttert.

In den USA wurde der ehemalige Teamarzt Larry Nassar für schuldig befunden, in zwei Jahrzehnten mindestens 265 identifizierte Opfer sexuell angegriffen zu haben, darunter Star Simone Biles.

In Großbritannien haben Missbrauchsvorwürfe Schlagzeilen gemacht, während sich ehemalige Turner in Griechenland darüber beschwerten, jahrzehntelangen Missbrauch “ähnlich wie Folter” durch einen ihrer Trainer erlitten zu haben.

Topics #Bodys #Deutsche Turner #Euro