Die Pharmaunternehmen der Welt konkurrieren häufig um die Entwicklung und den Vertrieb von Behandlungen. Angesichts eines kritischen Mangels an COVID-19-Impfstoffen in der gesamten EU haben sich die Konkurrenten zusammengeschlossen, um so schnell wie möglich mehr Dosen herzustellen.

Deutschland ist dank des starken Netzwerks von Biotech-Unternehmen und Produktionsstätten zum Epizentrum dieser Bemühungen geworden. Mindestens sieben Fabriken im Land werden in Kürze EU-zugelassene Impfstoffe für Pfizer-BioNTech und AstraZeneca herstellen.

“Wir glauben an die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen und sicheren Lieferung für Europa, insbesondere im Krisenfall”, sagte Hans-Georg Feldmeier, CEO von DermaPharm in Deutschland.

DermaPharm bietet zusammen mit dem französischen Riesen Sanofi an, in deutschen Fabriken bis zum Sommer Millionen zusätzlicher Dosen des Pfizer-Stoßes zu produzieren.

Neu erworbene Fabriken könnten ebenfalls den Produktionsboom ankurbeln. BioNTech hat am Mittwoch die Produktion in einem neuen Werk in Marburg aufgenommen, das im vergangenen Herbst vom Schweizer Pharmagiganten Novartis gekauft wurde.

Alle 300 Mitarbeiter wurden umgeschult, und es wird erwartet, dass das Werk jährlich bis zu 750 Millionen weitere Dosen produziert, sobald es voll ausgelastet ist.

Zusätzlich zum Pfizer-Impfstoff haben deutsche Arzneimittelhersteller Gespräche mit AstraZeneca aufgenommen, um den in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelten kostengünstigen Impfstoff herzustellen.

IDT Biologika wird die Produktionskapazität an einem Produktionsstandort in Sachsen-Anhalt erweitern, was möglicherweise zu zweistelligen Millionen Dosen pro Monat führen wird.

Deutsche Wissenschaftler haben über CureVac einen weiteren COVID-19-Jab entwickelt. Das Unternehmen gab am Freitag bekannt, dass es seinen europäischen Regulierungsprozess begonnen hat.

Bayer Pharmaceuticals, ein weiterer deutscher Rivale, hat angekündigt, dass es bereit sein wird, zusätzliche Dosen zu produzieren, sobald der Stoß grünes Licht erhält.

Topics #EU-Impfstoffmangel #Fabriken #German pharmaceutical #Mannschaft