Einige der besten Orchester Deutschlands, darunter die renommierte Staatskapelle Berlins und die Münchner Philharmoniker, veranstalteten am Montag Proteste und warnten davor, dass die Sperrung von Coronaviren eine existenzielle Bedrohung für die Kunst- und Unterhaltungsindustrie darstellt.

Musiker der international renommierten Ensembles in Berlin und München sowie des Orchesters der Bayerischen Staatsoper in München schwiegen laut Video zu Beginn ihrer jeweiligen Konzerte um 20 Uhr (1900 GMT) eine Minute lang Filmmaterial in sozialen Medien.

Und auf Twitter haben unter Verwendung des Hashtags #ohneKunstundKulturwirdsstill – deutsch für “ohne Kunst und Kultur herrscht Stille” – eine Vielzahl von Künstlern Bilder von Schallplatten gepostet, die sich ohne Ton drehen.

Sie argumentieren, dass den Menschen in der Branche nicht genügend Unterstützung zur Verfügung gestellt wird, da Deutschland seine Theater, Konzertsäle, Opernhäuser und Museen für die nächsten vier Wochen schließt, um die Maßnahmen zur Eindämmung einer zweiten Welle zu verschärfen COVID-19-Infektionen.

Insbesondere freiberufliche Musiker haben Schwierigkeiten zu überleben, da sie sich häufig nicht für die Urlaubsprogramme qualifizieren, die für bezahlte Mitarbeiter in anderen Sektoren eingeführt wurden.

Kulturministerin Monika Gruetters sagte, sie sei “sehr besorgt” um die Branche.

“Auch wenn die neuen Beschränkungen aus gesundheitlicher Sicht verständlich sind”, stellen sie “eine Katastrophe” für den Sektor dar, sagte sie.

Die Bundesregierung hat angekündigt, im Rahmen der neuen Sperrmaßnahmen zusätzliche Mittel für die am stärksten betroffenen Sektoren in Höhe von bis zu 10 Milliarden Euro (11,6 Milliarden US-Dollar) bereitzustellen.

Topics #Covid-19 #Deutsche Musiker #Sperren #stiller Protest