Die Bundesregierung hatte gehofft, einen zweiten virtuellen Stillstand sowohl für die Wirtschaft als auch für die Menschen zu vermeiden. Bei schnell wachsenden Coronavirus-Fällen scheint jedoch eine Kehrtwende wahrscheinlich.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre tiefe Besorgnis über die rasch steigenden Infektionsraten von Coronaviren in Deutschland nicht verborgen. Am Mittwoch wird die Bundeskanzlerin in einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer zusammentreffen, um die Situation zu erörtern.

Vor dem Treffen sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert, sie würden prüfen, was Bund und Länder gemeinsam tun könnten, um den besorgniserregenden Trend zu brechen. Jeder war sich bewusst, dass “jeder Tag zählt”.

In fast flehenden Tönen nutzte Merkel ihren Video-Podcast am Wochenende, um die Deutschen aufzufordern, Abstand zueinander zu halten, jeglichen Kontakt zu reduzieren und nicht mehr zu reisen. Am Montag beschrieb sie bei einem Treffen ihrer Partei, der Mitte-Rechts-Christdemokraten, die Situation als “hochdynamisch” und “dramatisch”. Deutschland könnte in Bezug auf die Anzahl der Intensivbetten bald in einer “schwierigen Position” sein, fügte sie hinzu.

Am Dienstag meldete die Krankheitsbekämpfungsbehörde des Landes, das Robert Koch-Institut, 11.400 neue Fälle – eine der höchsten täglichen Zählungen seit Beginn der Pandemie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre tiefe Besorgnis über die rasch steigenden Infektionsraten von Coronaviren in Deutschland nicht verborgen. Am Mittwoch wird die Bundeskanzlerin in einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer zusammentreffen, um die Situation zu erörtern.

Vor dem Treffen sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert, sie würden prüfen, was Bund und Länder gemeinsam tun könnten, um den besorgniserregenden Trend zu brechen. Jeder war sich bewusst, dass “jeder Tag zählt”.

In fast flehenden Tönen nutzte Merkel ihren Video-Podcast am Wochenende, um die Deutschen aufzufordern, Abstand zueinander zu halten, jeglichen Kontakt zu reduzieren und nicht mehr zu reisen. Am Montag beschrieb sie bei einem Treffen ihrer Partei, der Mitte-Rechts-Christdemokraten, die Situation als “hochdynamisch” und “dramatisch”. Deutschland könnte in Bezug auf die Anzahl der Intensivbetten bald in einer “schwierigen Position” sein, fügte sie hinzu.

Am Dienstag meldete die Krankheitsbekämpfungsbehörde des Landes, das Robert Koch-Institut, 11.400 neue Fälle – eine der höchsten täglichen Zählungen seit Beginn der Pandemie.

Merkel plant ‘Lockdown Light’

Laut der deutschen Boulevardzeitung Bild wird Merkel am Mittwoch eine Art “Lockdown Light” vorschlagen. Bars und Restaurants müssten wie im Frühjahr schließen und Großveranstaltungen würden verboten. Schulen und Kindergärten würden nur in Gebieten mit extrem hohen Infektionsraten geschlossen.

Dies würde zu dem passen, was Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz am Dienstag sagte: Zusätzliche Maßnahmen sind jetzt erforderlich, um die Infektionswelle einzudämmen.

“Und sie sollten deutschlandweit einheitlich und für alle nachvollziehbar sein”, sagte Scholz.

In letzter Zeit hat eine Vielzahl unterschiedlicher Regeln in jedem Bundesstaat im ganzen Land zu Unsicherheit geführt.

“Das schwelende Feuer ist zu einem brennenden Ofen geworden”
Der in Berlin lebende Physiker Dirk Brockmann, der anhand mathematischer Modelle untersucht, wie sich Infektionen ausbreiten, betonte den Ernst der Lage. “Die schwelende Glut des Sommers hat sich wieder zu einem brennenden Kochfeld entwickelt, das wir wieder unter Kontrolle bringen müssen”, sagte er gegenüber der DW.

Er hält es auch für sehr wahrscheinlich, dass sich die Menschen in Deutschland an weitere strenge Beschränkungen gewöhnen müssen. “Abhängig von den politischen Entscheidungen müssen wir eine weitere Sperrung einführen. Die Infektionskurven jedes Nachbarlandes zeigen, dass dies der einzige Weg ist, unsere Infektionskurve unter Kontrolle zu bringen und in neuen Fällen einen Rückgang zu erzwingen.” Die bisherigen Beschränkungen, beispielsweise eine teilweise Ausgangssperre in Berlin, haben die Infektionsraten nicht gedämpft.

“Wir können den Vergleich mit Israel anstellen, wo die zweite Infektionswelle begann und die Behörden dann eine leichte Sperrung versuchten – aber es hat nicht funktioniert”, fügte Brockmann hinzu. “Nur mit einer sehr strengen, sehr kurzen, aber landesweiten Sperrung können die Zahlen gesenkt werden.”

Die Leute bereiten sich auf eine Sperre vor

Führende Virologen, Epidemiologen und andere Wissenschaftler, die die Bundesregierung durch die Pandemie beraten haben, unterstützen offen die Idee einer zweiten, moderaten Sperrung. Die Experten waren sich nahezu einig: Ohne eine Sperrung wird der bereits exponentielle Anstieg der Coronavirus-Infektionen nicht aufzuhalten sein.

Wissenschaftler glauben, dass es wahrscheinlich ist, dass nächste Woche die tägliche Infektionsrate 20.000 Menschen erreichen wird. Vor knapp zwei Wochen, als die Infektionsrate bei etwas mehr als 2.000 lag, hatte Bundeskanzlerin Merkel gewarnt, dass Deutschland bis Weihnachten täglich 19.000 Fälle sehen könne – und wurde von ihren Kritikern der Angstmacherei beschuldigt.

Die Menschen in Deutschland scheinen weitere Einschränkungen zu erwarten. Laut einer Umfrage der deutschen Presseagentur dpa erwarten rund zwei Drittel der Befragten, dass Unternehmen, Restaurants und Schulen aufgrund der hohen Fallzahl wieder schließen.

Topics #Bundesregierung #Coronavirus #Finanzminister Olaf Scholz