Die Wirtschaft schrumpfte im vergangenen Jahr um weniger als erwartete 5%, was den zweitgrößten wirtschaftlichen Einbruch in der Nachkriegsgeschichte des Landes darstellte. Das Geschäftsvertrauen befindet sich im Januar auf einem Sechsmonatstief.

Die Bundesregierung hat die Prognosen für das diesjährige Wirtschaftswachstum am Mittwoch auf 3% gesenkt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatsoberhäupter haben letzte Woche vereinbart, die Schließung bis Mitte Februar zu verlängern.

“Wir sehen derzeit eine Abflachung der Zahl der Infektionen, was Hoffnung gibt”, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Er sagte, die deutsche Industrie habe sich weiterhin gut entwickelt, aber die Dienstleistungen hätten unter den Bordsteinen gelitten, die Anfang November eingeführt und Mitte Dezember verschärft worden seien.

Die Wirtschaft schrumpfte im vergangenen Jahr um weniger als erwartete 5%, was den zweitgrößten wirtschaftlichen Einbruch in der Nachkriegsgeschichte des Landes darstellte. Der Rekordeinbruch von -5,7 kam 2009 nach der globalen Finanzkrise.

Altmaeir sagte, dass Deutschland im internationalen Vergleich relativ gut abschneide, aber dass alles getan werden müsse, um einen stetigen Aufschwung des Wirtschaftswachstums zu gewährleisten. Unter diesen sei es notwendig, Unternehmen von der Last übermäßiger Bürokratie zu entlasten.

Der Minister sagte, dass es der Bundesregierung seit Ausbruch der Pandemie gelungen sei, die Kernintegrität der Wirtschaft aufrechtzuerhalten und die Mehrheit der Arbeitsplätze und Unternehmen zu erhalten.

Das Ifo-Institut teilte am Montag mit, dass das Geschäftsvertrauen im Januar inmitten einer zweiten Viruswelle ein Sechsmonatstief erreicht habe.

Deutschland war in der ersten Phase der Pandemie relativ erfolgreich, sah jedoch Infektionen im Herbst und im Winter.

Die Regierung schloss am 2. November Restaurants, Bars, Sport- und Freizeiteinrichtungen, um die Eskalation in bestimmten Fällen einzudämmen. Obwohl dies erfolgreich war, blieben die Zahlen hartnäckig hoch. Schulen und nicht wesentliche Geschäfte wurden am 16. Dezember geschlossen.

Während die Fälle jetzt zurückgehen, sind die Behörden besorgt über die möglichen Auswirkungen neuer Virusvarianten, wie sie in Großbritannien, Südafrika und Brasilien entdeckt wurden.

Topics #BIP-Wachstumsprognose #Bundesregierung