Ein deutsches Immobilienunternehmen steht im Zentrum der Vorwürfe, dass Tausende von Investoren in Asien und anderswo in einem Investitionsskandal mit mehr als 1 Milliarde US-Dollar belastet wurden, und die Behörden versuchen nun, zumindest einen Teil der Mittel zurückzugewinnen.

Ein vom Gericht ernannter Liquidator versucht, die Investoren in Südkorea, Hongkong, Singapur, Malaysia und anderen Ländern zu identifizieren, die mehr als 1 Milliarde Euro in das Unternehmen gesteckt haben – was zweistellige Renditen aus der Sanierung des Historischen versprach Deutsche Gebäude – bis das meiste Geld verschwand.

Die German Property Group, ein in Langenhagen ansässiges Unternehmen, das auch unter den früheren Namen Dolphin Trust und Dolphin Capital bekannt ist, wird von Behörden in Deutschland und Großbritannien auf mutmaßliche Unternehmensverbrechen untersucht, einschließlich Unterschlagung und verspäteter Insolvenzanmeldung, und ist zusammengebrochen. Die Ermittler in London haben die Staatsanwaltschaft in Hannover um Unterstützung gebeten.

Das Unternehmen hat Ende Juli in Deutschland Insolvenz angemeldet, und der Liquidator Gerrit Hoelzle, Rechtsanwalt bei der Anwaltskanzlei Görg in Bremen, versucht nun, ein undurchsichtiges Netz von rund 200 verbundenen Unternehmen zu entwirren.

Die ersten Ergebnisse von Hoelzle haben die Befürchtungen verstärkt, dass es sich bei vielen der denkmalgeschützten Gebäude tatsächlich um heruntergekommene Immobilien handelt, die von GPG nie wie den Investoren versprochen entwickelt wurden. Der Liquidator hat bisher weniger als 200.000 Euro an liquiden Mitteln gefunden und 50 Immobilien in ganz Deutschland identifiziert, die zusammen einen Wert von weniger als 1 Milliarde Euro haben.

Topics #Asiatische Investoren #Deutsche Immobiliengruppe #Deutsches Immobilienunternehmen #Nikkei Asien