• Amazon-Mitarbeiter in Deutschland haben sich für den Streik am Amazon Prime Day entschieden, der normalerweise einer der geschäftigsten Tage des Jahres für das Unternehmen ist.
  • In den deutschen Städten Leipzig, Bad Hersfeld, Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz sollen Streiks stattfinden.
  • Ver.di, die Gewerkschaft hinter den Streiks, ist der Meinung, dass Amazonas-Beschäftigte bessere Löhne, Arbeitsbedingungen und mehr Respekt verdienen.

Am Prime Day, einem der geschäftigsten Tage des Jahres für den E-Commerce-Riesen, streiken Amazonas-Arbeiter in Deutschland.

An dem von der deutschen Gewerkschaft ver.di organisierten Streik sollen Lagerarbeiter in den deutschen Städten Leipzig, Bad Hersfeld, Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz teilnehmen.

Ein Sprecher von Amazon teilte CNBC mit, dass Kunden ihre Bestellungen weiterhin pünktlich erhalten und die Streiks keine Auswirkungen auf das Lieferversprechen von Amazon haben werden.

Der Streik, der am Dienstag und Mittwoch stattfindet, findet statt, weil die Gewerkschaft und ihre Mitglieder der Meinung sind, dass die Amazonas-Beschäftigten bessere Löhne, Arbeitsbedingungen und mehr Respekt verdienen.

Während die genaue Anzahl der Demonstranten unbekannt ist, glaubt der Gewerkschaftssekretär von ver.di, Andre Scheer, dass Tausende von Mitarbeitern teilnehmen werden.

Viele Amazon-Kunden warten, bis der Prime Day eintrifft, bevor sie die gewünschten Produkte von der Plattform bestellen. Mit Rabatten auf der ganzen Linie ist dies eine Gelegenheit, ein Schnäppchen zu machen. Während Käufer zu Amazon eilen, um Einkäufe zu tätigen, sind die Lager des Unternehmens stärker ausgelastet als gewöhnlich.

“Heute tun unsere Teams das, was sie jeden Tag tun – sie liefern für ihre Kunden in einer Umgebung, die Spaß macht, engagiert und so eingerichtet ist, dass sie erfolgreich sind”, sagte ein Amazon-Sprecher. “Tatsache ist, dass wir bereits hervorragende Löhne, hervorragende Leistungen und hervorragende Möglichkeiten für berufliches Wachstum bieten, während wir in einem sicheren, modernen Arbeitsumfeld arbeiten.”

“Bei Amazon sind diese Vorteile und Chancen mit dem Job verbunden, ebenso wie die Fähigkeit, direkt mit der Führung des Unternehmens zu kommunizieren”, fügten sie hinzu.

Ver.di sagte in einer Pressemitteilung, dass es auch um die “Spionagetaktik” geht, mit der Amazon angeblich gegen Arbeitsaktivisten vorgeht. Amazon hat im September zwei Stellenausschreibungen für „Geheimdienstanalysten“ gelöscht. Den Beiträgen zufolge umfassten die Aufgaben die Überwachung verschiedener Bedrohungen, die von Amazon wahrgenommen wurden, darunter Gewerkschaften und „feindliche politische Führer“.

“Es ist nicht hinnehmbar, dass ein Unternehmen gegen das Gesetz verstößt”, sagte Orhan Akman, nationaler Spezialist von ver.di für den Einzelhandel und den Versandhandel.

Mitglieder des Europäischen Parlaments schrieben am 7. Oktober an Amazon-Chef Jeff Bezos und fragten, ob sein Unternehmen Geheimdienstagenten anheuere, um Politiker, Gewerkschafter und Mitarbeiter auszuspionieren.

Zu der Zeit sagte ein Amazon-Sprecher: „Die Stellenanzeige war keine genaue Beschreibung der Rolle – sie wurde irrtümlich erstellt und seitdem korrigiert.“

Christy Hoffman, Generalsekretär der UNI Global Union, sagte in einer Erklärung: „Amazonas-Arbeiter in Deutschland und überall kämpfen für bessere Bezahlung und menschenwürdige Arbeitsbedingungen, aber sie erwarten auch, dass ihre verfassungsmäßigen Rechte intakt bleiben und private Gespräche ohne Big Brother geführt werden wache, wie sie sich online organisieren. “

Hoffman fügte hinzu: “Amazon hat die Sicherheit der Arbeitnehmer nicht gewährleistet, und wir befürchten, dass der Zufluss von Bestellungen und das anstrengende Tempo am Prime Day eine schlechte Situation noch verschlimmern werden.”

Ein Amazon-Sprecher bestritt Hoffmans Behauptung. “Heute sind wir alles andere als selbstgefällig und arbeiten weiter an Innovationen, lernen und verbessern die Maßnahmen, die wir zum Schutz unserer Teams getroffen haben”, sagten sie.

“Dies zusätzlich zur Lieferung von Masken, Handschuhen, Wärmebildkameras, Thermometern, Sprühen von Desinfektionsmitteln in Gebäuden, verstärkten Hausmeisterteams, zusätzlichen Handwaschstationen, Händedesinfektionsmitteln, Desinfektionstüchern und Pilotversuchen von Covid an vielen unserer Standorte.”

Amazonas-Mitarbeiter in Deutschland streikten im Juni, nachdem Mitarbeiter mehrerer Logistikzentren positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Ähnliche Streiks fanden auch in den USA statt, wo Amazon harte und entlassene Arbeiter festhielt. Im Mai gab Amazon-Vizepräsident Tim Bray “bestürzt” das Vorgehen des Unternehmens auf. In einem Blogbeitrag sagte der Ingenieur von Amazon Web Services, die Entlassung von Demonstranten sei ein Beweis für “eine Giftader, die sich durch die Unternehmenskultur zieht”.

Topics #Amazonas #Amazonas VP Tim Bray #Haupttag