Die deutschen Gewerkschaften spielen eine entscheidende Rolle bei der Rückkehr des Landes zu einer aggressiven Außenpolitik und einer umfassenden sozialen Militarisierung. Sie fungieren als Unternehmenspolizei und als erweiterter Arm des Managements und unterdrücken jede unabhängige Bewegung der Arbeitnehmer. Sie unterstützen offen die Wiederbewaffnung der Bundeswehr und der Europäischen Union und bestehen darauf, dass Deutschland den Kontinent militärisch führt und dominiert.

Dies zeigen die jüngsten Erklärungen des Betriebsrats der Airbus Defence and Space und der IG Metall Union zur Entwicklung des gemeinsamen europäischen Luftkampfsystems FCAS (Future Combat Air System). Das FCAS gehört zu den größten europäischen Wiederaufrüstungsprojekten seit dem Zweiten Weltkrieg. Neben Drohnen, Satelliten und Kommando- und Kontrollflugzeugen wird es eine nukleare Komponente haben und in der Lage sein, andere Waffensysteme, einschließlich der der Marine, zu integrieren. Das Projekt wird voraussichtlich bis zu seiner Inbetriebnahme im Jahr 2040 mindestens 300 Milliarden Euro verbrauchen. Dies entspricht etwa 75 Prozent des aktuellen Bundeshaushalts.

Die Gewerkschaft und der Betriebsrat unterstützen dieses gigantische Wiederaufrüstungsprojekt. Sie fordern jedoch, dass Deutschland seine nationalen Industrie- und Rüstungsinteressen gegenüber denen anderer europäischer Länder, vor allem Frankreichs, geltend macht. Zum Missfallen der IG Metall ist bisher nur ein französischer Prototyp für das Luftkampfsystem geplant. Das Modell soll von der französischen Firma Dassault entwickelt und gebaut werden, die auf dem französischen Rafale-Jäger basiert.

„Die Zertifizierung unseres eigenen Eurofighter-Demonstrators in Deutschland ist für die deutsche Verteidigungsindustrie von zentraler Bedeutung“, betonte Thomas Pretzl, Vorsitzender des Allgemeinen Betriebsrats der Militärabteilung Airbus Defence and Space. Wenn Deutschland auf sein eigenes nationales Modell verzichten würde, würde das „FCAS zu einem industriepolitischen Projekt werden, das vor allem für Frankreich in erheblichem Umfang von Deutschland finanziert wird“, sagte er.

Pretzls angebliche Sorge um Arbeitsplätze ist reine Heuchelei, da seine Argumente ausdrücklich militaristisch sind. Ein engagierter Demonstrant würde nicht nur “deutschen Arbeitern”, sondern auch “der Bundesrepublik Deutschland und der Bundeswehr” mehr Sicherheit bieten. Im Falle einer vorzeitigen Beendigung der Zusammenarbeit im FCAS – in den letzten Wochen sind wiederholt Spannungen zwischen Berlin und Paris aufgetreten – würde dies sicherstellen, dass Deutschland das Projekt bei Bedarf selbstständig fortsetzen könnte.

Bernhard Stiedl, der Hauptvertreter der IG Metall Ingolstadt, schlug den gleichen nationalistisch-militaristischen Ton an. “Vor allem der Demonstrator ist entscheidend, um das Wissen der Ingenieure, die den Tornado und den Eurofighter entwickelt haben, auf die jüngere Generation von Ingenieuren zu übertragen”, sagte er. “Wenn Deutschland keinen eigenen Demonstrator baut, geht dieses Know-how verloren.”

Die Gewerkschaften haben von Anfang an die Rückkehr des deutschen Militarismus und die Hinwendung zu einer aggressiven Außen- und Großmachtpolitik unterstützt. Bereits vor den kriegerischen Reden des damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck und seines Nachfolgers Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 hatte sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) der Bundeswehr angeschlossen.

Die WSWS kommentierte das berüchtigte Treffen im Februar 2013 zwischen dem damaligen DGB-Führer Michael Sommer, den Führern der acht mit dem DGB verbundenen Gewerkschaften und dem Verteidigungsministerium wie folgt:

„Das Treffen hat deutlich gemacht, welche zentrale Rolle die Gewerkschaften in allen Bereichen der Gesellschaft spielen, um die Interessen der herrschenden Elite voranzutreiben. Sie agieren nicht nur als Co-Manager in den Unternehmen, in denen sie in enger Zusammenarbeit mit dem Management Kürzungen gegen Arbeitnehmer durchsetzen, um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu erhalten. Sie fungieren auch zunehmend als erweiterter Arm der deutschen Außen- und Militärpolitik. “

Diese Einschätzung wurde anschließend bestätigt. Die Gewerkschaften spielen eine Schlüsselrolle bei der Ausarbeitung der Wiederaufrüstungs- und Kriegspolitik und ihrer Durchsetzung gegen den Willen der Bevölkerung.

Hier nur einige Beispiele: Reiner Hoffmann, der derzeitige Präsident des DGB, beteiligte sich aktiv am Projekt „Rückblick 2014 – weiter außenpolitisches Denken“ des Außenministeriums. Die Initiative des damaligen Außenministers und jetzigen Bundespräsidenten Steinmeier war Teil der Propagandakampagne für eine aggressivere Rolle des deutschen Imperialismus. Die Website enthielt einen Artikel mit dem programmatischen Titel: “Deutschlands Schicksal – Europa führen, um die Welt zu führen.”

Hoffmanns eigener Beitrag sprach sich auch dafür aus, dass Deutschland eine stärkere globale Haltung einnimmt. “Akute Krisen in vielen Teilen der Welt stellen die deutsche Außenpolitik immer wieder vor die Notwendigkeit kurzfristiger Interventionen”, schrieb der DGB-Chef. “Wir brauchen daher eine vorausschauende Außenpolitik, die das Krisenpotential rechtzeitig erkennt und präventiv eingreift.”

Zahlreiche andere Erklärungen führender Gewerkschafter lassen keinen Zweifel daran, dass sich diese Kommentare speziell auf militärische Operationen beziehen. Bereits 2014 bezeichnete Stiedl das von Deutschland und der EU verfolgte Kampfdrohnenprogramm als „Lichtstrahl“ und forderte mehr Mittel für die Wiederbewaffnung: „Wir fühlen uns von der Politik verlassen. … Während der Krise gab es Hilfsprogramme für die Auto- und Bankenbranche. Wir stellen fest, dass dies für die Verteidigungsindustrie nicht geschehen ist. “

Die gewerkschaftlich organisierte Hans-Böckler-Stiftung erstellt eigene Strategiepapiere, um die deutsch-europäischen Wiederaufrüstungs- und Kriegspläne so schnell wie möglich voranzutreiben. „Nicht nur zuschauen, sondern mitgestalten“, heißt es im Vorwort zu „Perspektiven der Verteidigungsindustrie in Deutschland“ aus dem Jahr 2015 und fügt hinzu, dass eine gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik „noch weit entfernt ist und die Beschaffung noch weit entfernt ist national fragmentiert. Aber politisch ist dies der richtige Weg, den auch die europäischen Industriegewerkschaften unterstützen. “

Derzeit gehören der DGB und seine einzelnen Gewerkschaften zu den entschiedensten Befürwortern der großen Koalition der Christdemokraten (CDU / CSU) und der SPD, die in den letzten Jahren die Rüstungsausgaben von rund 32 Milliarden Euro (2014) auf mehr als 32 Milliarden Euro erhöht hat 50 Milliarden Euro. Mit dem FCAS und anderen geplanten Rüstungsprojekten werden weitere Milliarden folgen. Die offene Kriegstreiberei der Gewerkschaften unterstreicht, dass der Kampf gegen den Militarismus ebenso wie der Kampf gegen soziale Kürzungen und die mörderische Pandemiepolitik der Regierung einen organisatorischen und politischen Bruch mit den Gewerkschaften erfordert.

Topics #Airbus-Betriebsrat #europäischen Wiederbewaffnung #IG-Metall fordern deutsche