Wenn man über junge Afrikaner spricht, die Smartphones benutzen, ist die vorherrschende Erzählung, dass diese Geräte hauptsächlich als Plattformen für Verbindungen dienen, damit Benutzer über Text und Bilder kommunizieren und Grüße und Informationen austauschen können. Facebook, Instagram, Twitter, WhatsApp und Signal nehmen in dieser Beschreibung trotz ihrer düsteren Seite einen hohen Stellenwert ein. Was vielleicht übersehen wurde, ist, wie Smartphones auch andere Facetten des Lebens junger Menschen beeinflussen. Ein Bereich ist die stetig wachsende Gemeinschaft der Sportwetten in Afrika.

Das Phänomen der Sportwetten unter afrikanischen Jugendlichen hat die Region im Sturm erobert. Jüngste Umfragen und Einzelberichte deuten auf ein düsteres Szenario hin, insbesondere in Afrika südlich der Sahara. Eine GeoPoll-Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass bis zu 54% der südlich der Sahara lebenden afrikanischen Jugendlichen zwischen 17 und 35 Jahren Sportspiele betreiben. Kenia hatte mit 74% Beteiligung an Sportwetten den mit Abstand größten Anteil an der Jugendbeteiligung an dieser Aktivität. Die Umfrage unter 2.726 afrikanischen Millennials wurde in Ghana, Kenia, Nigeria, Südafrika, Tansania und Uganda durchgeführt.

Ein wesentlicher Treiber dieses Trends war die zunehmende Verbreitung von Mobiltelefonen auf dem gesamten Kontinent in Verbindung mit der Verfügbarkeit von Smartphones. Hinzu kamen eine bessere Konnektivität – einschließlich des Satellitenzugangs zu Sportwettbewerben – und eine wachsende Zahl junger Menschen mit hoher Arbeitslosigkeit.

Bei meinen Nachforschungen zu diesem Thema stellte ich fest, dass Sportwetten jungen Menschen in Afrika südlich der Sahara viele Krankheiten zugefügt hatten. Dazu gehören schwere Spielsucht und Geldwäsche. Einige dieser Bedenken bestehen auch in anderen Teilen der Welt. Dazu gehören die Smartphonesucht und ein eng verwandtes Phänomen: die Internetsucht. Diese Krankheiten führen wiederum zu einem erhöhten Maß an sozialer Angst und Einsamkeit in der betroffenen Bevölkerung.

Die Verbreitung von Smartphones auf dem gesamten Kontinent weist eine bemerkenswerte Wachstumsrate auf. In Kamerun waren beispielsweise im Jahr 2016 72% der 15- bis 24-Jährigen in sozialen Netzwerken registriert. Dieser Anteil stieg von 43% in der ersten Jahreshälfte auf dieses Niveau. Die beliebtesten sozialen Netzwerke für diese Community waren Facebook, Google+, Instagram und Twitter. Diese Entwicklung ist zu einer Zeit gekommen, in der das Interesse an Sportwetten – der beliebtesten Glücksspieloption für afrikanische Jugendliche – wächst. Mobiltelefone sind der bevorzugte Weg für Sportwetten.

Natürlich setzt die zunehmende Verfügbarkeit von Smartphones das Innovationspotenzial vieler afrikanischer Jugendlicher südlich der Sahara frei. Die Vielzahl von Social-Media-Plattformen kann das Leben auf dem Kontinent verändern. Viele Social-Media-Anpassungen sind das Ergebnis des Einfallsreichtums der südlich der Sahara lebenden Jugendlichen wie M-Pesa, Ensbuuko und WorldRemit (Finanzdienstleistungen). ButterflyiQ, Momconnect, Usalama (Gesundheit und Sicherheit); Cityaps, Musanga und Twiga Foods (Lieferkettenplattformen); und Ushahidi, Tadschirat al-Facebook und Kanos WhatsApp-Unternehmer (zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts).

Ein weiterer Treiber ist cleveres Marketing und technologische Fortschritte – der digitale Satellitenfernsehraum auf dem gesamten Kontinent überträgt Sportereignisse afrikanischer Clubs und beliebter europäischer Fußballligen. In Ghana, Kenia, Nigeria und in weiten Teilen Afrikas südlich der Sahara hat das Aufkommen von DStv (Digital Satellite Television) und anderen Sendeplattformen ausländische Ligaspiele in Fernsehzentren und damit vor die Haustür von Einzelpersonen gebracht, die auf sich allein gestellt sind und es schwer haben -gedrückt, um es sich zu leisten, in ihren jeweiligen Häusern hochgelobte Ligaspiele zu sehen.

Diese Beobachtungszentren befinden sich in den Ecken und Winkeln der städtischen Zentren in all diesen Ländern. Die selbsternannten Fans einiger der größten Clubs der Welt wie Real Madrid, Manchester United, Arsenal, Chelsea, Barcelona, ​​Manchester City, Liverpool, Bayern München, Dortmund, Juventus und Paris Germain können mit der Leistung von mithalten ihre Mannschaften, ohne jemals die Häuser dieser Vereine zu besuchen.

Ein dritter Treiber ist die Jugendbulle in Afrika. Der Kontinent hat die jüngste Bevölkerung der Welt mit geschätzten 60% der Menschen unter 25 Jahren. Von den 420 Millionen Jugendlichen in Afrika sind die meisten arbeitslos, haben unsichere Jobs oder sind in Gelegenheitsarbeit. Für viele auf dem Kontinent ist die gekonnte Werbung für Sportwettenanbieter ein unwiderstehliches Angebot.

Topics #Smartphones