Der deutsche Netzbetreiber Telefonica Deutschland hat Huawei ausgewählt, um beim Aufbau seines 5G-Netzes der nächsten Generation mitzuwirken. Dabei wurden die Bitten der Trump-Administration ignoriert, das chinesische Telekommunikationsunternehmen daran zu hindern, seine Reichweite zu vergrößern.

Am Mittwoch gab das Unternehmen bekannt, dass Huawei eine Partnerschaft mit Finnlands Nokia als Zulieferer eingehen wird, um den ersten Teil seines Funkzugangsnetzes (RAN) fertigzustellen. Laut Telefonica Deutschland, das in Deutschland unter der Marke O2 firmiert, ist der Abschluss jedoch von der Technologie und den Unternehmen abhängig, die eine Sicherheitszertifizierung nach deutschem Recht erhalten.

Das 5G-Mobilfunknetz, das superschnelle Datengeschwindigkeiten mit geringer Verzögerung verspricht und eine Grundlage für intelligente Städte, intelligente Ampeln und intelligente Fabriken schafft, soll laut Angaben des Unternehmens in einigen Städten bis Ende 2021 eingerichtet sein in einer Stellungnahme. Die Projekte beginnen in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt.

„In den nächsten zwei Jahren wird das Unternehmen etwa 17 bis 18 Prozent seines Umsatzes investieren, um den landesweiten Ausbau von LTE und die schnelle Bereitstellung einer leistungsstarken 5G-Mobilfunkinfrastruktur zu ermöglichen“, sagten Beamte.

Dies widerspricht den Bemühungen der Trump-Regierung, die Länder davon zu überzeugen, keine Verträge mit dem chinesischen Elektronikkonzern abzuschließen, da dies eine Hintertür für eine umfassende Überwachung der Bürger öffnen könnte. Nach chinesischem Recht könnte Huawei von Peking angewiesen werden, das Telekommunikationsnetz eines anderen Landes zu gefährden.

Erst am Dienstag warnte der neu ernannte nationale Sicherheitsberater der USA, Robert O’Brien, dass jeder, der ein von Huawei unterstütztes Netzwerk nutzt, anfällig dafür ist, dass seine sensibelsten persönlichen Daten offengelegt werden.

Kostenloses Muster anfordern

„So kann jede Krankenakte, jeder Social-Media-Beitrag, jede E-Mail, jede Finanztransaktion und jeder Bürger des Landes mit Cloud-Computing und künstlicher Intelligenz von Huawei auf massive Server in China übertragen werden“, sagte O’Brien gegenüber NPR in ein Interview.

Ob Telefonica Deutschland Huawei-Geräte in seiner 5G-Infrastruktur einsetzt, entscheidet letztendlich das deutsche Parlament. Von den Mitgliedern wird erwartet, dass sie Anfang nächsten Jahres heftig über die Vor- und Nachteile der Verwendung der Geräte zum Aufbau einer kritischen 5G-Infrastruktur diskutieren.

Im vergangenen Monat wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Niederlage zugesprochen, als ihre eigene Partei dafür stimmte, dass das deutsche Parlament darüber abstimmen kann, ob Huawei beim Aufbau der 5G-Infrastruktur des Landes helfen darf.

Huawei – einer der weltweit größten Hersteller von Mobiltelefonen und High-End-Telekommunikationsgeräten – hat lange bestritten, dass seine Geräte zum Ausspähen verwendet werden. Im Juni kündigte das Unternehmen an, ein „No-Spy Agreement“ mit den USA zu unterzeichnen, um die Befürchtung einer illegalen Datenerfassung zu zerstreuen.

Pallavi Gogoi von NPR berichtete ungefähr zur gleichen Zeit, als Huawei „auf eine Reihe von Medieninterviews zurückgriff, um die Ansicht des Unternehmens zu teilen, dass es zu Unrecht als Spielball in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China eingesetzt wird.“ Das Unternehmen hat Anfang dieses Jahres auch eine Klage vor einem US-amerikanischen Gericht eingereicht, um die Bemühungen der Trump-Administration, seine Ausrüstung als verfassungswidrig zu erklären.

In den USA hat die Trump-Administration US-Unternehmen die Verwendung von Huawei-Geräten in ihrer 5G-Infrastruktur untersagt und kürzlich Vorschriften erlassen, die amerikanische Unternehmen daran hindern würden, mit Huawei Geschäfte zu tätigen. Viele Internet- und Mobilfunkanbieter in ländlichen Gegenden des Landes verlassen sich jedoch auf Huawei-Netzwerkgeräte. Dies hat die Regierung dazu veranlasst, mehrere Verlängerungen zu erlassen, die das Inkrafttreten des Verbots verhindern, einschließlich einer weiteren 90-tägigen Aufschubfrist im November.

Topics #Huawei