Ein Netzwerk von deutschen Elitekämpfern mit Verbindungen zu rechtsextremen „Vorkämpferkreisen“ bildete heimlich Zivilisten in „Kommandostrukturen“ aus, was die Gruppe befürchtete, eine paramilitärische Kampfeinheit aufzubauen.

Drohnenaufnahmen, die im Juni 2018 in einer ehemaligen Kaserne der deutschen Streitkräfte in der südlichen Stadt Mosbach aufgenommen wurden, zeigen eine Gruppe von etwa einem halben Dutzend Männern in militärischer Ausrüstung, die sich in Formation über sandiges Gelände bewegen und scheinbar Sturmgewehre in der Hand halten eine Schussposition.

Experten, die vom deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ARD-Monitor interviewt wurden, stuften die Übungen nach Betrachtung des Filmmaterials als „Kampftraining“ ein – in Deutschland illegal, sofern es nicht von aktiven Mitgliedern des Militärs, der Polizei oder privaten Sicherheitsunternehmen durchgeführt und von staatlichen Behörden überwacht wird.

Die Übung in Mosbach wurde jedoch von Uniter organisiert, einem privaten Unterstützungsnetzwerk für aktive und ehemalige Soldaten und Sicherheitspersonal. Sein Gründer, André Schmitt, hat bekanntlich eine deutschlandweite Telegramm-Chat-Gruppe gegründet und verwaltet, in der Untergruppen, sogenannte Prepper, Pläne zum Aufbau paralleler Infrastrukturen diskutierten, um auf den erwarteten Zusammenbruch des vorherrschenden sozialen Umfelds vorbereitet zu sein bestellen.

Der Gruppenchat, der in südliche, nördliche, westliche und östliche Bezirke unterteilt war, wurde im Herbst 2015 erweitert, als Angela Merkels Flüchtlingspolitik in den Mittelpunkt der nationalen Debatte in Deutschland rückte. Die Mitglieder diskutierten die Bedrohung durch Terroranschläge und wie sie mit Waffen, Munition und Nahrungsmitteln reagieren können.

Sie haben ihre Chats inzwischen als „Gedankenexperimente“ abgetan.

Schmitt, ein ehemaliges Mitglied des deutschen Special Forces Command (KSK), der sich in den Gruppenchats als „Hannibal“ bezeichnet, sagte, dass die Übungen in Mosbach Teil eines medizinischen Trainingskurses gewesen seien und nur von Teilnehmern durchgeführt worden seien SoftAir-Waffen.

Kostenloses Muster anfordern

 Schmitt sagte in einer Erklärung: „Die Arbeit von Rettungskräften und Hilfsorganisationen in Krisen- und Konfliktgebieten wird von sogenannten Sicherheitselementen begleitet.“

In einer Audiobotschaft, die der Guardian und der Monitor hörten, sagte Schmitt, der Zweck der Übung sei es gewesen, „gute Infanterie zu trainieren, die leicht eingesetzt werden kann, egal ob deutschlandweit oder überall“. Auf die Frage, warum er versucht habe, Infanterie auszubilden, sagte Schmitt zu Monitor, dass sie „benötigt würden, um die medizinische Einsatzabteilung im Rahmen humanitärer UN-Missionen zu unterstützen“.

Interne Dokumente, die auf dem Programm vorgestellt wurden, legen nahe, dass die Übungen Teil des „Kommando Pipeline“ -Trainings waren, um in der letzten Phase „kampfbereite“ Kämpfer hervorzubringen, die im Umgang mit Gewehren und Handfeuerwaffen sowie im Nahkampf und in der städtischen Kriegsführung geschult wurden.

In den letzten Monaten haben eine Reihe von Untersuchungen in ganz Deutschland versucht, ein umfassenderes Bild der Aktivitäten des Netzwerks zu erhalten. Im November ging ein Mitglied einer der norddeutschen Chat-Gruppen in der nordöstlichen Stadt Schwerin vor Gericht, die des illegalen Hortens und Diebstahls von Waffen, teilweise vom deutschen Militär, beschuldigt wurde.

Ein Mitglied des südlichen Netzwerks, ein beschämter ehemaliger Armeeoffizier namens Franco A, soll wegen angeblicher Pläne, sich als syrischer Flüchtling auszugeben und einen Terroranschlag durchzuführen, der als vom islamistischen Extremismus motiviert empfunden würde, vor Gericht stehen. Die Ermittler fanden ein Uniter-Abzeichen bei sich zu Hause, obwohl der Verband bestreitet, Mitglied des Netzwerks zu sein.

Die deutsche Generalstaatsanwaltschaft ermittelt auch gegen einen Polizeibeamten und einen Anwalt, die im Verdacht stehen, „Vertreter der politischen Linken“ zusammenzuschließen und zu ermorden. Die Angeklagten bestreiten solche Pläne.